Lotusblüten auf dem Inle See in Myanmar

Myanmar – das Land der Tempel

Die Reiseexperten von Reisefieber Reisen waren für Sie in Myanmar unterwegs. Im Expertenbericht geben sie ihre Erfahrungen weiter und stehen Rede und Antwort.

Myanmar, das ist früher Birma oder Burma genannt wurde, ist mehr als nur die Shwedagon Pagode, der Inle-See und Bagan.

Es sind vielmehr die Begegnungen am sogenannten „Straßenrand“, die das große Land, das fast doppelt so groß ist wie Deutschland, zum interessanten und erlebnisreichen Reiseziel machen. Ich habe drei Wochen in diesem tollen Land verbracht und habe noch lange nicht alles gesehen.

Meine Highlights in Myanmar– die Mischung aus Kultur und Natur!

Myanmar hat zwar viel mehr zu bieten als die Shwedagon Pagode in Yangon, aber das Bauwerk ist von solch beeindruckender Größe, dass sie auf jeden Fall zu meinen Höhepunkten der Reise zählt.

1) Shwedagon Pagode

Myanmar hat zwar viel mehr zu bieten als die Shwedagon Pagode in Yangon, aber das Bauwerk ist von solch beeindruckender Größe, dass sie auf jeden Fall zu meinen Höhepunkten der Reise zählt.

Fischer auf dem Inle See in Myanmar, Burma
Fischer auf dem Inle See

2) Inle-See und Umgebung

Die Landschaften rund um den Inle-See sind absolut bezaubernd und das Reisen in Myanmar hier wird zur optimalen Entschleunigungskur. Mit einem Longtail Boot geht es auf einer 6-stündigen Fahrt durch ein Wasserkanalsystem zum Inle-See. Unterwegs wird es kein bisschen langweilig – es gibt einiges zu sehen, wie z.B. die sinkenden Pagoden in Sakar. Am See angekommen kann man die Schönheit der Natur am besten von einem Weinberg aus genießen.

3) Hsipaw – Heimatstadt der ehemaligen Prinzessin

Auch hier beginnt meine Begeisterung bereits bei der Anreise nach Hsipaw, die Heimat der Prinzessin von Burma. Mit dem Zug startet die Anreise in Mandalay und führt über das bekannte Goteik-Viadukt. Einst die zweithöchste Zugbrücke der Welt, ist es auch heute noch überaus beeindruckend. In Hsipaw selbst kann die Zeit mit Schlendern in der Stadt, vor allem aber mit Wanderungen in das Umland verbracht werden. Eine ideale Unterkunft gibt es bei Mr. Charles!

Die Anreise nach Hsibaw erfolgt über das bekannte Gokteik Viadct
Anreise nach Hsibaw über das Gokteik Viadct

Reisefieber Tipp: Die beste Reisezeit für Myanmar ist übrigens von Mitte November bis Ende Februar.

Warum ich wiederkommen würde?

Selbst nach meinen 3 Wochen habe ich das Gefühl, bei weitem noch nicht alles gesehen zu haben und doch genug, um absolut fasziniert von Myanmar zu sein. Zum Beispiel möchte ich beim nächsten Mal den geheimnisvollen Golden Rock im Süden und das zauberhafte Irrawaddy Delta besuchen! Die Mischung aus der schieren Größe von Myanmar, den vielen buddhistischen Tempeln und den liebenswürdigen Menschen sind für mich die Hauptgründe für die Faszination für dieses Land. Es ist ein besonderes Erlebnis, mit wildfremden Menschen ohne gemeinsame Sprache zu kommunizieren und mit offenen Armen empfangen zu werden.

Daher heißt es für mich: einmal Myanmar, immer wieder Myanmar!

Was sollte im Gepäck nicht fehlen?

Wie in jedem Land in dem es viele Klöster und Tempel zu besichtigen gibt, ist es auch in Myanmar empfehlenswert, leichte lange Kleidung einzupacken. Je nach Ausgestaltung der Reise sollten Wanderschuhe und Trekkinghosen bzw. Badebekleidung und Strandtücher nicht fehlen. Manche Teile von Myanmar sind touristisch noch nicht sehr gut erschlossen, Sie sollten daher notwendige Utensilien lieber von Zuhause mitbringen.

Ein typisches Gericht, das ich empfehlen kann:

Wirklich sehr lecker ist der Teeblätter Salat (Tea Salad) oder auch der Seegras Salat mit Prawns (Garnelen). Für alle, die wie ich an dem Essen Gefallen finden, gibt es eine ganz simple Möglichkeit ein Stückchen vom Myanmar Urlaub mit nach hause zu nehmen:

Kaufen Sie auf den Märkten Myanmars getrocknetes Seegras und weichen es in Deutschland in Wasser ein. Dann mit etwas Knoblauch, Bohnen und gerösteten Sesam vermengen und mit Limette, Chili und Tomaten abschmecken.

Ausgehtipps für Myanmar:

Mein Lieblingsplatz in Yangon, um abends lecker zu essen und ein kühles Bier zu trinken, ist China Town und ganz speziell Shwe Mingalar in der 19. Straße. Hier gibt zum frischgezapftem Myanmar Beer leckeres BBQ mit Rindfleisch, Prawns und Gemüse.

Man sucht sich die besten Stücke aus und gibt sie dem Koch zum Grillen. Während man ganz gemütlich ein Bier trinkt wird das Essen frisch zubereitet und am Tisch serviert.

Unser Myanmar Experte beim Abendessen
Unser Myanmar Experte beim Abendessen

Unser Reiseexperte ist auf jeden Fall bald wieder auf dem Weg nach Myanmar.

Wenn Sie jetzt auch Lust auf dieses fantastische Land bekommen haben, dann können Sie hier unsere Reisevorschläge durchstöbern oder einfach direkt mit ihm über Ihre ganz individuelle Myanmar Reise sprechen.

Sie wollen mehr zu Mikronesien und Palau erfahren? Hier geht’s zur Übersicht.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar