Zentralindien Rundreise
Indien Rundreise Überland von Bombay nach Goa

Tourcode BOM 07

11 Tage/10 Nächte
englischsprachige Indien Privatreise Bombay Goa
ab Bombay/bis Goa, Reisebeginn täglich
Von Bombay nach Goa

Von Bombay nach Goa

Von Bombay nach Goa

Von Bombay nach Goa
Indien Rundreise Zentralindien: Bombay (Mumbai) – Nasik – Aurangabad – Pune – Bijapur – Badami – Hospet – Hampi – Goa
Diese Zentralindien Rundreise führt Sie zu einzigartigen Sehenswürdigkeiten und architektonischen Meisterleistungen. Sie besuchen u.a. die Höhlentempel von Ajanta in Aurangabad, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehören, Sie sehen in Bijapur, das auch Agra des Südens genannt wird, wahre Schmuckstücke und Musterbeispiele der moslemischen Architektur. In Pune steht der Aga Khan Palast und der Shaniwar Wada Palastes auf dem Programm. Viele hundert Tempelbauten sind noch in Aihole und Pattadakal und Umgebung zu finden sowie auch in Hampi. Ein umfangreiches Programm erwartet Sie auf dieser Indien Rundreise.
Reisehöhepunkte:
  • Pandu Lena Höhlentempel in Nasik
  • Wandmalereien in den Höhlentempeln von Ajanta, einem UNESCO-Weltkulturerbe
  • Tempelkomplex von Ellora
  • Grabmal Gol Gumbaz, einer der größten Kuppelbauten der Welt
  • Besuch von Aihole, der „Wiegestätte der Hindu-Architektur“
Rundreise Bombay Goa –
Verlauf Zentralindien Reise:

1. Tag: Bombay (Mumbai) – Nasik mit dem Zug
Morgens Transfer zum Bahnhof in Mumbai und Zustieg zum Zug nach Nasik (Kamayani Express 12:40-15:45 Uhr). Abholung vom Bahnhof und begleitete Fahrt zum Hotel. Am Nachmittag Besuch einiger Tempel und Ghats von Nasik, wie zum Beispiel den Ramkund, Kala Ram, Rameshwar und Muktidham Tempel.
Übernachtung in Bombay.
2. Tag: Nasik – Aurangabad    (F)
Am Morgen besichtigen Sie die Pandu Lena Tempel in Nasik. Die Pandu Lena Höhlentempel befinden sich ca. 8 km südlich von Nasik. Sie gehören zu einer Vielzahl von buddhistischen Tempeln, die während der religiösen Blütezeit erbaut wurden. Später fahren Sie weiter nach Aurangabad.
(ca. 218 km, Fahrzeit etwa 4-5 Stunden)
Übernachtung in Aurangabad.
3. Tag: Aurangabad    (F)
Morgens erfolgt ein Ausflug zu den Ajanta Caves (Entfernung 112 km, montags geschlossen). In einem steil durch den Fluss Waguma in den Fels eingeschnittenen, U-förmigen Tal findet man zahlreiche Höhlentempel. In einer mahayanischen Höhle kann man sehr gut erhaltene Wandmalereien mit Szenen aus dem Leben Buddhas besichtigen. Die gesamte Anlage ist zum Weltkulturerbe erklärt worden. Vom 2. Jahrhundert vor bis zum 5. Jahrhundert nach der Zeitenwende war das Tal von Buddhisten bewohnt. Diese trieben in den Fels 29 große Höhlen, die bis zu 30 m breit, 15 m tief und 4 m hoch sind. Die Bauphasen und Meißelzeiten sollen ca. 30 Jahre pro Höhle ausgemacht haben. Neben der erstaunlichen Leistung der Aushöhlung der Felsen ist auch die künstlerische Ausstattung einzelner Höhlen einzigartig. Der Zutritt besteht in der Regel aus nur einem schmalen Spalt oder einer Tür. Beim Betreten der Höhlen erblickt man eine gegenüber liegende Nische mit einer aus dem Fels gehauenen Buddhafigur.
Anschließend unternehmen Sie einen Ausflug zu den Ellora Höhlen (Entfernung 30 km; dienstags geschlossen). In Ellora finden Sie 34 Höhlentempel, die eine spektakuläre Architektur mit prächtigem Skulpturenschmuck aufweisen. Alle Bauten wurden in mühevoller Arbeit bei schrägem Vortrieb von oben nach unten aus dem harten Felsgestein herausgehauen. Die Bauwerke sind von Südost nach Nordwest nummeriert und werden in eine buddhistische, hinduistische und eine jainistische Gruppe eingeteilt. Der Shiva geweihte Kailasa-Tempel ist der eindrucksvollste und gilt gleichzeitig als der größte Felsentempel Indiens.
Rückkehr nach Aurangabad.
Übernachtung in Aurangabad.
4. Tag: Aurangabad – Pune   (F)
Am Morgen Abfahrt nach Pune. Auf der Strecke Besuch eines Weingutes. Nach Ankunft direkter Transfer in das Hotel.
(ca. 226 km, Fahrzeit etwa 5-6 Stunden)
Übernachtung in Pune.
5. Tag: Pune    (F)
Morgens Besichtigung des Shaniwar Wada Palastes, der zu den wichtigsten Sehenswürdigkeit Punes zählt. Im Jahr 1729 wurde der Grundstein für das Bauwerk gelegt, das über eine Vielzahl von Springbrunnen, Gärten, Empfangshallen und Wohnräume verfügt. Seit der Errichtung bis ins Jahr 1818 wurde Shaniwar Wada von der Peshwa-Familie als Regierungssitz genutzt.
Im Anschluss besuchen Sie das Kelkar Museum, hier sind vor allen kunstgewerbliche Objekte begabter indischer Handwerker aus dem 18. und 19. Jahrhundert ausgestellt. Den Abschluss des Tages bildet der Aga Khan Palast. Das beeindruckende Gebäude ist heute ein Symbol für den Kampf zur Unabhängigkeit Indiens, da Mahatma Gandhi und seine Frau Kastruba dort gegen Ende der britischen Kolonialherrschaft interniert wurden. Heute beherbergt das Gebäude u.a. ein Gandhi-Museum.
Danach Besuch des quirligen Marktes Laxmi Poona.
Übernachtung in Pune.
6. Tag: Pune – Bijapur    (F)
Zeitiges Frühstück und Überlandfahrt nach Bijapur.
(ca. 344 km, Fahrzeit etwa 8-9 Stunden)
Übernachtung in Bijapur.
7. Tag: Bijapur    (F)
Am Vormittag halbtägige Stadtbesichtigung von Bijapur. Von 1490 bis 1686 war Bijapur Hauptstadt des gleichnamigen Reiches und eines der fünf Dekkan-Sultanate.
In Bijapur finden sich zahlreiche herausragende Beispiele islamischer Architektur aus der Zeit der Adil-Shahi-Dynastie. Das Gol Gumbaz zählt zu den bekanntesten Bauwerken Indiens. Der gewaltige Kuppelbau – seine Kuppel war zum Erbauungszeitpunkt mit einem Durchmesser von 37 m viertgrößte der Welt – wurde 1659 als Grabmal für den zwei Jahre zuvor verstorbenen Sultan Mohammed Adil Shah erbaut. Gestützt wird die 51 m hohe Kuppel von einem recht schlichten, aber in seinen Ausmaßen beeindruckenden, quadratischen Bau, der wiederum an jeder Ecke von einem siebenstöckigen Eckturm begrenzt wird. Etwas außerhalb der ummauerten Altstadt befindet sich das Grabmal von Ibrahim Adil Shah II. Der Rest des Tages steht für eigene Aktivitäten zur freien Verfügung.
Übernachtung in Bijapur.
8. Tag: Bijapur – Badami    (F)
Am Morgen Abfahrt nach Badami. Nach der Ankunft am Nachmittag Ausflug nach Aihole & Pattadakal. Im frühen 6. Jahrhundert war Aihole Hauptstadt des Chalukya-Reiches. Hier und in der näheren Umgebung sind über 100 Tempelbauten erhalten, die aus dem 5. bis 12. Jahrhundert stammen. Der wahrscheinlich älteste Tempel ist der Lad-Khan-Tempel, der dem Gott Shiva geweiht ist. Zum Schutz vor Überschwemmungen und vor freilaufenden Tieren ist das Bauwerk auf einem etwa 1,20 m hohen Unterbau errichtet. Einen ebenfalls außergewöhnlichen Grundriss zeigt der nur etwa 100 m entfernte sogenannte Durga-Tempel, die nahe gelegene Festung (durga) führte zur heutigen Bezeichnung. Der Hucchimalli-Tempel wird ins 7. Jahrhundert datiert und könnte Vorbild für den Durga-Tempel gewesen sein; er ist jedoch nur dreischiffig und ohne Apsis. Ein wahrscheinlich später hinzugefügter Shikhara-Turm im nordindischen Stil mit einer großen vorgeblendeten Fensternische krönt die Cella mit einem Shiva-Lingam. Sehenswert ist der Tempel wegen seines erhaltenen Figurenschmucks an den mehrfach zurückgestuften Portalwänden.
Pattadakal ist ein Ort, dessen beeindruckende Tempelgebäude der Chalukya-Dynastie aus dem 7. und 8. Jahrhundert zu den bedeutendsten der frühen indischen Steintempel gehören. Nord- und südindischer Baustil findet sich innerhalb der zehn Tempel dieser Gruppe in einer Art Experimentierfeld nebeneinander. Der älteste Tempel ist der Sangameshvara-Tempel, der Anfang des 8. Jahrhunderts unter König Vijayaditya erbaut wurde.
(ca. 175 km, Fahrzeit etwa 4-5 Stunden)
Übernachtung in Badami.
9. Tag: Badami – Hospet    (F)
Morgens Weiterfahrt nach Hospet. Nach der Ankunft Check-in im Hotel. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.
(ca. 155 km, Fahrzeit etwa 4-5 Stunden)
Übernachtung im Hotel.
10. Tag: Hospet – Hampi – Goa    (F)
Heute unternehmen Sie einen Ganztagesausflug nach Hampi, der einstigen Hauptstadt des Königreiches Vijayanagar, die oft mit Rom mit seinen Palästen, Tempeln und Skulpturen verglichen wird. Von den Festungsmauern, die einst die Stadt umgeben haben, sind nur noch geringe Reste erhalten, von den Palästen noch einige Grundmauern. Dafür haben zahlreiche Tempel aus hartem Granit überdauert. Erhalten blieben kleine Jaina-Tempelruinen aus dem 10. Jahrhundert, die aufwändigsten und am besten erhaltenen Tempel im Vijayanagara-Stil stammen aus dem 14. bis 16. Jahrhundert. Der Höhepunkt dieses Stils ist beim Vitthala-Tempel erreicht.
(ca. 149 km, Fahrzeit etwa 3-4 Stunden)
Am Abend Transfer zum Bahnhof Hubli und Zustieg zum Zug nach Goa. (Hubli– Goa per Zug UBL VSG Link Express 23.00-06.30 Uhr)
Übernachtung an Bord.
11. Tag: Goa    (F)
Ankunft Goa gegen 06.30 Uhr. Begrüßung am Bahnhof und Transfer zum Badeaufenthalt. Ende der Tour.
Programmänderungen vorbehalten!
 
Eingeschlossene Leistungen:
Indien Rundreise auf Privatbasis
örtlicher Englisch sprechender Guide in Aurangabad und Pune, Besichtigungsguide
in Badami und Hospet (in den anderen Städten keine Reisebegleitung)
Überlandfahrten mit Englisch sprechendem Fahrer
Transfers in klimatisiertem Fahrzeug der Mittelklasse
9 Übernachtungen in den unten aufgeführten Hotels der Mittelklasse oder gleichwertig
1 Übernachtung im Nachtzug von Hubli nach Goa 3. Klasse (klimatisiert)
alle Mahlzeiten wie im Reiseverlauf ausgeschrieben
(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
Besichtigungen inklusive Eintrittsgelder gemäß Reiseverlauf
Zugfahrt von Mumbai nach Nasik 2. Klasse (klimatisiert)
Nicht eingeschlossen:
Visakosten für Indien, zur Zeit ca. € 70, je nach Bundesland.
Die Visabesorgung ist nur noch online möglich!
Weitere Informationen unter www.indianvisaonline.gov.in
Flughafensteuern und -gebühren
Persönliche Ausgaben
Sonstige Ausgaben
Trinkgelder
Gebühren für Foto- und Videoaufnahmen
 
Hotelliste Rundreise Zentralindien
Stadt Mittelklasse Hotel Nächte
Nasik Taj Gateway Hotel 1
Aurangabad Rama International 2
Pune Royal Orchid 2
Bijaipur Shashinang Resodency (einfache Kategorie) 2
Badami Badami Court 1
Hospet Maligue Toursit Home 1
 
Reisefieber Buchungsanfrage Reisefieber Preise