Kultur und Wandern Myanmar


Kultur und Wandern
zum vergrößern klicken


Kultur und Wandern

Kultur und Wandern

Kultur und Wandern
Tourcode MDL 73/74 + MDL 73A/74A

13 Tage/12 Nächte
Englisch bzw. deutschsprachige Myanmar Privatreise
ab Mandalay/bis Yangon, Reisebeginn täglich
Myanmar Wandern Kultur: Mandalay – Pyin Oo Lwin – Hsipaw – Mandalay – Bagan – Kalaw – Inle-See – Yangon
Myanmar Kultur und Wandern – Reich an überwältigenden Kulturschätzen und unberührter Natur, präsentiert sich Ihnen in Myanmar eine Welt, die durch die lange politische Abgeschiedenheit einen asiatischen Alltag zeigt, der noch so ist, wie wir Asien aus den Schulbüchern kennen! Erleben Sie während dieser ganz besonderen Reise die vielen Gesichter des "Goldenen Landes" hautnah. Sie lernen glanzvolle Pagoden und geschichtsträchtige Tempel, faszinierende Orte wie Bagan und Mandalay, prächtige Buddha-Figuren und erhabene Mönche kennen. Lassen Sie sich von der einzigartigen Kultur Myanmars in den Bann ziehen!
"Wo man nicht zu Fuß gewesen ist, da war man nicht wirklich" – dieser Weisheit Goethes folgend haben wir Ihnen eine schöne Wanderung mit einer Übernachtung in einem Kloster eingeschlossen. Nirgendwo kommt man den Menschen von Myanmar so nah wie abseits der Pfade, von Dorf zu Dorf laufend. Während Ihrer Trekkingtour erhalten Sie ein unverfälschtes Bild vom Leben der Einheimischen und begegnen verschiedenen Bergvölkern. Genießen Sie die wunderschöne Natur der Berge sowie die Ruhe und Entspannung des bezaubernden Inle Sees.
Reisehöhepunkte:
  • Die Shwedagon-Pagode – das Herzstück Yangons
  • 2-tägige Wanderung zum Inle-See und Übernachtung in einem Kloster
  • Tempelanlage von Bagan (UNESCO-Weltkulturerbe) auf eigene Faust mit dem E-Bike entdecken
  • Ausflug zu der Pilgerstätte auf dem Mt. Popa, der Heimat von Myanmars Schutzgeistern
  • Bummel über die längste Teakholzbrücke der Welt, die U-Bein Brücke
  • Bootsfahrt auf dem Irrawaddy-Fluss nach Mingun
  • Zugfahrt über das faszinierende Goteik Viadukt
  • Wanderung rund um Hsipaw mit seiner atemberaubenden Natur
Reiseverlauf Wandern und Kultur Myanmar:

1. Tag: Mandalay
Nach der Ankunft in Mandalay und Erledigung der Einreiseformalitäten werden Sie von unserer lokalen Vertretung begrüßt und zu Ihrem Hotel gebracht. Am Nachmittag steht ein erstes Kennenlernen der Stadt auf dem Programm: Zuerst besuchen Sie die Kuthodaw Pagode, die auch "das größte Buch der Welt" genannt wird. Rund um das Zentrum befinden sich Miniaturpavillons, die jeweils eine Marmorplatte beinhalten. Auf insgesamt 729 Platten befinden sich die kompletten buddhistischen Tripitaka-Schriften. Im Anschluss daran besichtigen Sie das Shwenandaw Kloster, der einzig erhaltene Teil des königlichen Palastes aus dem 19. Jahrhundert. Das gänzlich aus Teakholz erbaute Kloster ist für seine aufwendig geschnitzten Verzierungen weltberühmt.
Auf dem Gipfel des Mandalay Hill lassen Sie den Tag ausklingen und sehen zu, wie die Sonne über der Stadt und dem Irrawaddy-Fluss versinkt.
Übernachtung in Mandalay.
2. Tag: Mingun (mit dem Boot) – Amarapura (F)
Heute fahren Sie zunächst zum Ufer des Irrawaddy, um von dort einen Bootsausflug zum 11 km nordwestlich gelegenen Mingun zu unternehmen. Während der gemütlichen einstündigen Bootsfahrt können Sie das geschäftige Treiben auf dem Fluss und am Ufer beobachten. In Mingun befindet sich eine unvollendete Pagode, deren Bau König Bodawpaya im Jahre 1790 begonnen hat. Statt der geplanten 152 m misst das Bauwerk heute nur 50 m. Nach einem Besuch der wunderschönen Mya Thein Tan Pagode fahren Sie zur Mittagszeit zurück nach Mandalay.
Dort besuchen Sie den Mahamuni Tempel, eines der bedeutendsten Heiligtümer Myanmars. Die darin sitzende vier Meter hohe Figur Buddhas soll bereits im 1.Jahrhundert v. Chr. aus Bronze gegossen worden sein, ist aber mittlerweile von einer etwa 15 cm dicken Goldschicht bedeckt. Danach erkunden Sie das traditionelle Handwerkerviertel, das in seiner Vielfalt und Ursprünglichkeit einzigartig ist: In den Goldhämmereien, Stickereien und Webereien wird mit Jahrhunderte alter und bewährter Technik feinstes Kunsthandwerk hergestellt.
Später fahren Sie nach Amarapura, der "Stadt der Unsterblichen" und statten dem Mahagandayon Kloster einen Besuch ab. Hier leben hunderte Mönche und Novizen, die Sie bei Ihrem Abendgebet erleben können. Lassen Sie sich in einem Handwerksbetrieb zeigen, wie hier Seide gewebt wird und genießen Sie zum Abschluss des Tages den Sonnenuntergang auf der U-Bein-Brücke. Die längste Teakholzbrücke der Welt spannt sich über den Thaungthaman See und wurde zu der Zeit erbaut, als Amarapura königliche Hauptstadt wurde. Anschließend Rückfahrt nach Mandalay.
Übernachtung in Mandalay.
3. Tag: Mandalay – Goteik Viadukt (mit dem Zug) – Hsipaw (F,A)
Nach einem zeitigen Frühstück werden Sie in Ihrem Hotel abgeholt und via Pyin Oo Lwin zum Bahnhof von Nyaung Cho gebracht. Um etwa 10.30 Uhr geht es mit dem Zug los in Richtung Hsipaw. Die Zugfahrt ist sehr interessant, da der Zug auch in den kleinsten Dörfern hält und Sie die Menschen dabei beobachten können, wie Sie ihre Waren (und manchmal auch Tiere) ein- und ausladen. Danach folgt der Höhepunkt der Fahrt: die Überquerung des Goteik Viadukt: Die Brücke wurde um 1900 von der Pennsylvania Steel Co. errichtet, um die tiefe Goteik -Schlucht zu überqueren. Zum Zeitpunkt der Entstehung war es die zweithöchste Zugbrücke der Welt und ist noch heute ein faszinierendes Bauwerk. Zwischen 14 und 15 Uhr erreichen Sie Hsipaw und beziehen Ihr Hotel.
Im Anschluss daran steht eine kleine Stadttour auf dem Programm. Dabei besuchen Sie den Shan-Palast und Sunset Hill.
Abendessen und Übernachtung in Hsibaw.
4. Tag: Hsibaw (F,M)
Am Morgen werden Sie von Ihrem lokalen Guide abgeholt und laufen am Ufer des Dok-Hta-waddy-Flusses entlang zur Anlegestelle, von wo aus Sie mit dem Boot den Fluss hinauf fahren. Lassen Sie auf der Fahrt (Dauer: etwa 1 Stunde) die Landschaft mit ihren Bergen, Schluchten und Obstplantagen an sich vorbeiziehen. Danach verlassen Sie das Boot und laufen etwa 30 Minuten den Hügel hinauf zum etwa 150 Jahre alten Shan-Kloster. Unterwegs kommen Sie an Obstplantagen vorbei, auf denen Ananas, Papayas und Orangen angebaut werden. In einem der Dörfer nehmen Sie ein kleines Mittagessen zu sich.
Zurück am Boot setzen Sie Ihre Fahrt fort, bis Sie an einer Stelle ankommen, an der sich zwei Flüsse treffen und Sie auch schwimmen können. Nach einer erholsamen Abkühlung fahren Sie zurück nach Hsipaw. Auf dem Weg zurück besuchen Sie einige kleine Shan-Dörfer mit Ihren typischen Langhäusern und Gemüsegärten. Alternativ kann auch eine Bootstour in die andere Flussrichtung arrangiert werden.
Zurück in Hsipaw steht Ihnen der späte Nachmittag und Abend zur freien Verfügung, erkunden Sie die kleine Stadt auf eigene Faust.
Übernachtung in Hsibaw.
Optional: Verlängerungstag in Hsipaw mit Wanderung und Besuch einer Teeplantage (Preis hierfür separat aufgeführt)
Sie werden morgens am Hotel von Ihrem Guide abgeholt und starten Ihre Wanderung durch Hsipaw, die angrenzenden Reisfelder sowie einen multi-religiösen Friedhof. Danach geht es auf flachem Terrain am Fluss entlang, wo Sie einige improvisierte Wasserkraftwerke bewundern können (Dauer etwa 2 Stunden). Danach geht es etwa 3 – 4 Stunden durch die wunderschöne Berglandschaft auf steinigen Pfaden nach oben, vorbei an Shan-Dörfern und Teeplantagen. Der Aufstieg ist nicht besonders steil, die Einheimischen fahren hier mit ihren Motorollern hinauf und hinunter. Im Dorf Phan Khan bekommen Sie dann ein Mittagessen serviert und lernen einiges über die hier lebende Minderheit der Palaung: Diese stammen von den Mon-Khamar ab und tragen noch heute ihre traditionellen Trachten. Am Nachmittag wandern Sie auf demselben Weg zurück nach Hsipaw.
Übernachtung in Hsibaw.
5. Tag: Hsipaw – Pyin Oo Lwin – Mandalay – Bagan (F)
Nach einem zeitigen Frühstück brechen Sie auf nach Pyin Oo Lwin. Die ehemals als Maymyo bekannte Stadt wurde nach dem britischen Oberst May, einem Kommandeur des Bengalischen Regiments benannt. Die Stadt Pyin Oo Lwin besticht vor allem durch ihre im britischen Kolonialstil erbauten Kirchen sowie Gebäude mit Giebeln, Türmchen und Schornsteinen.
Die für Myanmar eher ungewöhnlichen Pferdekutschen werden Ihnen auf Ihrer Erkundungstour durch die Stadt häufig begegnen, da sie noch heute eine große Rolle im Transportwesen der Stadt spielen. Einen Besuch wert ist auch der von Sir Harcourt Butler angelegte 1,7 km² große Botanische Garten "National Kandawgyi Gardens" mit seinen vielfältigen Baum- und Pflanzenarten aus der ganzen Welt.
Der farbenprächtige Maymyo Markt wird Sie mit seiner Blumen- Obst- und Gemüsevielfalt bezaubern!
Im Anschluss daran werden Sie für Ihren Flug nach Bagan zum Tada-Oo Flughafen gebracht. (Das Programm richtet sich nach Ihrer Abflugzeit.)
Von Mandalay aus fliegen Sie dann nach Bagan (üblicherweise um 16.30 oder 17.30 Uhr). Dort Transfer zum Hotel.
Übernachtung in Bagan.
6. Tag: Bagan (F)
Bagan gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und erstreckt sich über eine Ebene, die mit tausenden Tempelruinen aus dem 12. Jahrhundert gespickt ist. Egal wohin Sie schauen, Ihr Blick fällt immer auf herrliche Pagoden und einzigartige Tempel.
Nach dem Frühstück unternehmen Sie einen Bummel über den Nyaung Oo Markt. Auf dem täglich stattfindenden Markt werden neben Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch auch viele Dinge angeboten, die die Einheimischen für das tägliche Leben benötigen.
Um einen ersten Eindruck von der beeindruckenden Geschichte der Stadt zu bekommen, besichtigen Sie den goldenen Stupa in der Shwezigon Pagode. Die graziöse Glockenform des Stupas wurde zum Vorbild für fast alle in späteren Zeiten in Myanmar errichteten Stupas. Von dort aus geht es weiter zu dem Höhlenkloster Wetkyi-In Gubyaukgyi mit seinen exquisiten Wandmalereien aus dem 12. Jahrhundert.
Am Nachmittag erleben Sie dann die Ananda Pagode, eine architektonische Meisterleistung und einer der schönsten Tempel in Bagan. Im frühen Mon-Stil erbaut, beherbergt die Pagode vier beeindruckende Buddhastatuen, ihre Außenseite ist mit einzigartigen, grün lackierten Reliefs verziert.
Im Anschluss daran besuchen Sie das für seine feinen Lackwaren bekannte Dorf Myinkaba wo Sie in einer Lackwaren-Werkstatt den Herstellungsprozess beobachten können. Einen Abstecher wert ist auch der Manuha-Tempel, in dessen Innerem sich die recht ungewöhnliche Kombination von drei sitzenden und einem liegenden Abbild von Buddha befindet. Von dem Tempel des gefangenen Königs von Tha-thon, Dhammayangyi Pahto, dem Pyattadagyi Tempel oder einer anderen Pagode haben Sie zum Abschluss des Tages einen herrlichen Ausblick über die Stadt.
Übernachtung in Bagan.
7. Tag: Bagan (F)
Am Tag erkunden Sie die Tempel Bagans auf eigene Faust mit dem E-Bike (wird gestellt).
Übernachtung in Bagan.
8. Tag: Bagan – Mt. Popa – Kalaw (F)
Nach dem Frühstück steht eine längere Fahrt nach Kalaw in die Hochebene der Shan-Berge mit einem Zwischenstopp am Mt. Popa an. Mt. Popa ist ein erloschener Vulkankegel, er erhebt sich als grüne Oase in der ansonsten sandigen Ebene Zentralmyanmars. Der Berg gilt als Heimat der 37 wichtigsten Nat (Schutzgeister), die in einem Schrein wohnen. Über 777 Stufen geht der gewundene Weg hinauf zur Spitze. Einige schwierige Abschnitte müssen überwunden werden, aber der atemberaubende Rundumblick über die bewaldeten Täler am Fuße des Vulkankegels macht den Aufstieg schnell vergessen.
Im Anschluss daran geht es weiter nach Kalaw, einem kolonial geprägten Bergdorf im Shan-Staat und Heimat verschiedener ethnischer Minderheiten.
Übernachtung in Kalaw.
(Bitte packen Sie hier Ihren kleinen Rucksack für die kommende 2-tägige Wanderung. Der Rest Ihres Gepäcks wird zu Ihrem Hotel am Inle-See gebracht.)
9. Tag: Wanderung Kalaw – Inle-See (F,M,A)
Nach dem Frühstück holt Sie Ihr lokaler Reiseführer ab und Sie werden bis zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung gebracht. Von dort aus wandern Sie etwa eine Stunde bis nach Kan Hla Gone und von dort weiter zum Dorf Pattu Pauk (ca. 2 Stunden). Von dort geht es später durch die bezaubernde Landschaft weiter nach Hti Thein (ca. 30 Minuten). Dort leben die Pao. Sie haben sich in diesem Gebiet angesiedelt und leben hauptsächlich von selbst angebautem Obst und Gemüse, betreiben Viehzucht und viele Dörfer erhalten ihren Strom von den ständig fließenden Bergbächen.
Sie übernachten heute in einem Kloster (alternativ bei einer Familie im Dorf oder in der Golden Valley Lodge).
Übernachtung in Hti Thein.
10. Tag: Hti Thein – Inle See (F,M,A))
Heute brechen Sie zum zweiten Teil Ihrer Trekkingtour auf. Fantastische Blicke über den Inle-See und seine hügelige Umgebung werden Sie begleiten. Sie passieren mehrere Dörfer und erreichen den See am Nachmittag (Gesamtdauer etwa 4,5 Stunden, Mittagessen unterwegs im Thann Taung Kloster). Nach etwa 30 Minuten Fußmarsch werden Sie an der Anlegestelle schon von einem Boot erwartet, dass Sie zu Ihrem Hotel am See bringen wird. Erholen Sie sich im Hotel von der Wanderung, genießen Sie die Stille und legen Sie die Füße hoch.
Übernachtung am Inle See.
11. Tag: Inle-See (F)
Nach dem Frühstück begeben Sie sich heute mit einem Longtail-Boot und einem Motorboot auf Entdeckungstour: Das Gebiet um und auf dem Inle-See ist über die Jahre zum "Obst- und Gemüsegarten" des Landes geworden. Die Menschen hier nennen sich Intha, "die Menschen vom See". Sie sind für ihre Rudertechnik berühmt, bei der sie stehend ein Bein um das Ruder schlingen, um beide Hände zum Fischfang oder zur Pflege der schwimmenden Gärten frei zu haben. Überall auf dem See findet man kleine Flächen schwimmender Vegetation, Fischer mit ihren Kanus und auf Stelzen erbaute Gebäude.
Am Westufer des Sees besuchen Sie die Inn Thein Pagoden, einen Ruinenkomplex mit im 18. Jahrhundert erbauten, teilweise komplett überwachsenen Pagoden und Stupas. Bummeln Sie durch die kleinen Läden am Fuß des Berges!
Danach kehren Sie auf den See zurück und setzen zu dem schwimmenden Dorf Ywama über, der größten Siedlung im Inle-See. Diese beherbergt die Phaungdaw Oo Pagode, eines der wichtigsten Heiligtümer der Gegend mit ihren fünf Buddha-Statuen. Sie können einen Spaziergang in die umliegenden Dörfer unternehmen und dort die Handwerkskünste der Bewohner bewundern: In Lechae werden die Zinnschindeln für die Pagoden gehämmert und Buddha-Statuen gegossen. Das Seidenweberdorf Inpawkhorn bietet Ihnen einen Einblick in die faszinierende Welt der Seidenspinnerei, Se Gaung ist berühmt für seine Schmiedekunst und die Bewohner von Nan Pan haben sich dem Bootsbau sowie der Zigarrenherstellung verschrieben.
Beschließen Sie diesen ereignisreichen Tag mit einem Besuch des Ngaphechaung, einem museumsartigen Kloster, in dem viele Kostbarkeiten anderer heiliger Stätten restauriert werden.
Übernachtung am Inle-See.
12. Tag: Inle See – Heho – Yangon (F)
Am frühen Morgen werden Sie zum Flughafen von Heho gebracht und fliegen von hier aus nach Yangon. Dort kommen Sie gegen 11.30 Uhr an und brechen nach einer kurzen Pause im Hotel zu einer Sightseeing-Tour durch die Stadt auf.
Um einen Eindruck der Hauptstadt der Region Yangon zu bekommen, besuchen Sie zuerst den riesigen liegenden Buddha bei Chaukhtatgyi. Danach geht es weiter zum Kandawgyi-See (ehemals "Royal Lake"), von dem aus Sie einen zauberhaften Blick auf das imposante, goldene Restaurant Karaweik Hall haben. Von dort geht es weiter zur Sule Pagode mit ihrem von weitem zu sehenden goldenen Stupa. Anschließend lernen Sie den Bogyoke Aung San Market kennen, der auch unter dem Namen Scott Market bekannt ist. Hier befinden sich über 2.000 Geschäfte, und bestimmt finden Sie ein schönes Mitbringsel, das Sie später an Ihre Reise nach Myanmar erinnert. Genießen Sie den Sonnenuntergang an der unvergleichlichen Shwedagon Pagode. Die wahrscheinlich schon seit 2.500 Jahren bestehende, weltbekannte Pagode beherbergt im Herzen der Anlage einen gewaltigen goldenen Stupa und ist Anlaufpunkt von einheimischen Gläubigen, die hier in ihre Gebete vertieft sind und Opfergaben machen. Lassen Sie die Welt an sich vorbeiziehen oder machen Sie einen Abendspaziergang über die kleinen Märkte.
Übernachtung in Yangon.
13. Tag: Yangon (F)
Beginn Ihres Anschlussprogramms oder Transfer zum Flughafen in Yangon und Rückflug nach Deutschland.
 
Eingeschlossene Leistungen:
  • Myanmar Rundreise auf Privatbasis
  • Tourcode RGN 73/74 mit Englisch sprechendem Station Guide
  • Tourcode RGN 73A/74A mit Deutsch sprechender, durchgängiger Reiseleitung
  • Transfers in klimatisierten Fahrzeugen
  • 10 Übernachtungen in den unten aufgeführten Hotels oder gleichwertig
  • 2 Übernachtungen im Kloster (einfach)
  • alle Mahlzeiten wie im Reiseverlauf ausgeschrieben (F= Frühstück, M= Mittagsessen, A= Abendessen)
  • Besichtigungen inklusive Eintrittsgelder gemäß Reiseverlauf
  • Inlandsflüge Yangon – Bagan // Mandalay – Heho – Yangon in der Economy Klasse
  • Inlands-Flughafengebühren (kurzfristige Änderungen vorbehalten; wir empfehlen daher, immer einen kleineren Geldbetrag bereitzuhalten)
  • alle Bootsfahrten gemäß Reiseverlauf
Nicht eingeschlossen:
  • Visagebühren Myanmar
  • persönliche Ausgaben
  • sonstige Mahlzeiten und Getränke
  • Kosten für Gepäckträger
  • Versicherungen
  • Trinkgelder
  • Buchungsgebühr, wenn nur der Rundreise-Baustein gebucht wird
 
Hotelliste
Stadt Superior Hotels und Kloster (einfach) Deluxe und Kloster (einfach) Nächte
Mandalay Hotel Yadanarpon Dynasty, Deluxe
Bagan Kingl Hotel, Superior
Mandalay Hill Resort, Superior 2
Hsibaw Mr. Charles Hotel, Deluxe
Tai House Resort, Deluxe
Mr. Charles Riverview Lodge
Riverside Resort@Hsipaw, Deluxe
2
Bagan Bagan Thande Hotel, Superior
Bagan Umbra Hotel, Deluxe
Razagyo Hotel, Superior
Aye Yar River View Resort, Deluxe
Bagan Thande Hotel, Deluxe River View
Thiripyitsaya Sanctuary Resort, Deluxe
3
Kalaw Dream Mountain Resort, Deluxe
Hill Top Villa, Superior
Famous Hotel, Deluxe
Royal Kalaw Hill Resort, Villa 1
Hti Thein Kloster (einfach) Kloster (einfach) 1
Inle See Ananta Inle Resort, Deluxe
Inle Resort, Garden Cottage
Golden Island Cottages, Deluxe
Sactum Inle Resort, Cloister Deluxe
Pristine Lotus Resort, Villa
Novotel Inle Lake, Deluxe Suite Lake View
2
Yangon Jasmine Palace Hotel, Deluxe
Best Western Green Hill, Deluxe
Hotel Parami, Deluxe
Chatrium Hotel Royal Lake, Deluxe r.o.h.
Melia Hotel, Deluxe
Yangon Sedona Hotel, Garden Wing r.o.h.
1
 
Informationen für Trekkingreisen mit Klosterübernachtung

Was Sie wissen sollten!

Wir möchten darauf hinweisen, dass während der gesamten Reise, insbesondere aber während der Wanderungen im Bergland, Verständnis für fremde Völker und ungewohnte Verhältnisse, Toleranz und Geduld unbedingt notwendig sind. Ebenso selbstverständlich sollte der Respekt vor der Privatsphäre der Menschen, denen Sie begegnen, sein. Wenn Sie eine Personenaufnahme machen möchten, fragen Sie bitte vorher um Erlaubnis und akzeptieren Sie gegebenenfalls auch ein "Nein". Ältere Menschen sind grundsätzlich nicht zu fotografieren. Die Angehörigen mancher Bergvölker sind sehr scheu. Bitte nehmen Sie auch darauf Rücksicht!

Ferner sollten Sie für diese Reise eine gute Kondition, Anpassungsfähigkeit, Geduld und Durchhaltevermögen mitbringen. Ihr Organismus sollte gesund sein. Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit stellen zusätzliche Anforderungen dar. Konsultieren Sie bitte vor Reiseantritt Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, und lassen Sie Herz und Kreislauf prüfen. Sie sollten ferner auf Komfort verzichten können und sich fremden Gegebenheiten anpassen können.
Übernachtung in den Klöstern:

Die Übernachtung und die sanitären Einrichtungen in den Klöstern sind sehr einfach. Sie schlafen in einer Gemeinschaftsunterkunft mit mehreren Personen, Männer und Frauen getrennt. Zwei Gemeinschaftstoiletten außerhalb der Zimmer stehen zur Verfügung. Matratzen, Moskitonetze, Kissen und eine dünne Decke werden bereitgestellt.
Unsere Empfehlung: bei Bedarf einen leichten Schlafsack oder Bettwäsche zum Überziehen mitnehmen!
Ausrüstung:
Den klimatischen Bedingungen entsprechend empfehlen wir die Mitnahme von:
  • gutem Sonnen- wie auch Regenschutz
  • bequemen Wanderschuhen (vor allem während der feuchten Reisezeit unentbehrlich!)
  • leichter, atmungsaktiver Sommerbekleidung sowie auch etwas wärmerer Bekleidung wie z.B. Pullover, Anorak etc.
  • Kopfbedeckung
  • Sonnenbrille
  • einer kleinen Reiseapotheke für den persönlichen Bedarf mit Lippenschutz und Insektenschutzmittel
  • Hygieneartikeln, Handtuch und evtl. Toilettenpapier
  • einer Taschenlampe und Batterien
  • einem Rucksack für die Wanderungen
  • einem Trinkbecher (für Wasser)
Gepäck:
Das große Gepäck wird per Auto zum Hotel am Inle See gebracht.