Ihr Asien-Spezialist Reisefieber.net
 
 
 
Eine große Gebetsmühle mit vielen Gebetsfahnen auf dem Weg zum berühmten Tigernest, dem Taktshang Kloster Studienreise Bhutan
 

Studienreise Bhutan 2016:
Kulturschätze des tibetischen Buddhismus



Ihr Bhutan Reiseexperte:

Leander Gerlach

Leander Gerlach

Tel.: 06021-3065-26
md.gerlach@reisefieber.net

Ihre Reiseanfrage

Sie haben Fragen?
Gerne rufen wir Sie zurück!




Besuchen Sie uns auf
Facebook   Twitter   Google+   You Tube

Diese Reise empfehlen:



Ich empfehle Ihnen auch folgende Bhutan
Reisen in kleinen Gruppen:


Studienreise Bhutan & Nepal

Bhutan Reisen in einer Kleingruppe



Bhutan

buddhistische-gebetsfahnen-bhutan-himalaya

erinnerung-chorten-thimphu-bhutan-himalaya

paro-dzong-fluss-bhutan-himalaya

buddha-dordenma-thimphu-bhutan-himalaya
Reise in einer Gruppe18-tägige Bhutan Querung von Ost nach West Studienreiseleitung Dr. W. Siepen

ab € 5.779 p.P.



Termin: 06.11. – 23.11.16
 
Bhutan Studienreise Reisestationen: Delhi – Guwahati – Samdruk Jongkhar – Trashigang – Kori‐La – Mongar – Thumsing‐La – Ura La – Bumthang – Trongsa – Pele La – Punakha – Gasa - Dochu La – Thimphu – Haa – Paro – Dehli
 
Das Königreich Bhutan, auch Druk Yul (Land der Drachen) genannt, liegt im Himalaya und wird im Norden von Tibet, im Süden von Indien begrenzt. Geographisch ist die Region durch Täler gekennzeichnet, die von Norden nach Süden verlaufen und dem Land eine charakteristische Struktur geben. Die Gebirgslandschaft baut sich in verschiedenen Stufen von 300 m bis auf fast 7500 m auf.
Außergewöhnlich für diesen Teil Asiens ist, dass die Bhutanesen seit dem 10. Jahrhundert nicht mehr von fremden Völkern beherrscht wurden und daher ihre eigenständige Kultur in einmaliger Weise entwickeln konnten. Die kulturellen Kleinodien bestehen in den vielen großen und kleinen Burgen und Klöstern, deren jahrhundertealte Pracht weitestgehend erhalten ist. Allein Naturkatastrophen oder Brände haben hier ihre Spuren hinterlassen und die Bevölkerung immer wieder dazu herausgefordert, ihre Denkmäler neu zu errichten. Als jüngstes und besonders tragisches Beispiel belegt dies das im April 1998 abgebrannte Kloster Taksang, das als so genanntes “Tigernest” aufgrund seiner Lage eines der interessantesten Klöster des ganzen Himalaya war und z.Zt. wieder aufgebaut wird.
Da Schätze durch systematischen Kunstraub unwiederbringlich verloren gegangen sind, ist es seit vielen Jahren nur in sehr beschränktem Maße erlaubt, die Burgen (Dzongs) und Andachtsräume (Lakhangs) zu besichtigen. Für die hier beschriebene Tour liegt jedoch die Genehmigung vor, alle erwähnten Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Damit gewinnt diese Reise einen außergewöhnlichen Reiz!
So wird es möglich sein, die wunderbaren Schätze der jahrhundertealten Tradition des tibetischen Buddhismus ausgiebig zu bewundern, die vor allem durch die älteste Schule des Vajrayana (Tibetischer Buddhismus), den Nyingmapa Orden, vertreten ist.

Die Besonderheit dieser Tour liegt auch darin, die Querung des Landes von Ost nach West durchzuführen und damit auch die weniger besuchten Teile Bhutans kennen zu lernen.
Dabei werden auch Gebiete besucht, die sonst nicht so sehr im Fokus des Tourismus stehen, wie etwa der Gasa Dzong oder die Klöster in Haa.

Die Gruppe wird in Bhutan von Herrn Tshering Dorje, dem Sohn des langjährigen Dsongda von Paro und Tongsa, betreut.

Die Unterbringungen in Bhutan erfolgt in den jeweils landestypischen guten Hotels vor Ort, die z. T. einigen Komfort aufweisen.

Die folgende Darstellung der einzelnen Sehenswürdigkeiten versteht sich als Angebot, das Land intensiv kennenzulernen, lässt aber auch Spielraum für den Einzelnen, nicht alles anschauen zu müssen, sondern auch individuelle Freizeiten zu ermöglichen.

Bhutan Reisezeit:
Bhutan im November zu bereisen ist reizvoll, da im Normalfall das Wetter klar ist und die Temperaturen tagsüber angenehm warm sind. Nachts kühlt es dann ab, was durch entsprechende Kleidung kein Problem darstellt.
 
Reisehöhepunkte
  • Unberührtes und ursprüngliches Ostbhutan
  • Spektakuläre Bergpässe mit Panoramablick
  • Trashigang: heilige Stätten Gom Kora und Chörten Kora
  • Ura-Lhakhang und größte Statue des Heiligen Padmasambhava
  • grandiose Dzongs von Trongsa und Punakha
  • weniger bekannte Gebiete wie Gasa und Haa
  • bedeutendste Kulturschätze des Paro Tals
  • Wanderung zum Kloster Taktshang („Tigernest“)
  • Besuch der Hauptstadt Thimphu und der Handwerksschule
 
Studienreisen Bhutan –
Verlauf Rundreise Bhutan Querung von Ost nach West
 
1. Tag: Deutschland – Delhi    06.11.16
Linienflug Nonstop mit Air India ab Frankfurt um ca. 21:50 Uhr nach Delhi.
 
2. Tag: Delhi – Guwahati – Samdruk Jongkhar    (A)    07.11.16
Die Landung in New Delhi ist für 9:10 Uhr vorgesehen. Gleich im Anschluß Weiterflug nach Guwahati.
Die anschließende Fahrt zur bhutanesischen Grenze wird ca. drei Stunden (100 km) in Anspruch nehmen und an den Fuß des Himalaya führen.
Nach Erledigung der Grenzformalitäten in Samdruk Jongkhar Empfang durch die bhutanesischen Reisebegleiter.
Übernachtung in Samdruk Jongkhar.
 
3. Tag: Samdruk Jongkhar – Trashigang    (F,M,A)    08.11.16
Heute ist eine Fahrstrecke von gut 200 km zurückzulegen, die in ca. sechs Stunden bewältigt werden kann. Die landschaftlich schöne Fahrt durch hügeliges Gelände führt die Ausläufer des Himalaya Südhangs hinauf, nachdem Sie 20 km hinter Samdrup Jongkhar die Ebene hinter sich gelassen haben.
Etwa 25 km vor dem heutigen Ziel besichtigen Sie den Zangdopelri Tempel in Kanglung, der 1978 gebaut wurde. In Trashigang befinden Sie sich auf einer Höhe von 1.150 m und sind nun 580 km von der Hauptstadt Thimphu entfernt. Der Trashigang Dzong liegt auf einem Felsvorsprung und stammt aus dem Jahre 1659. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Blick ins Tal. Im Inneren finden Sie eine Reihe von Andachtshallen, die einen Besuch lohnen.
Übernachtung in Trashigang.
 
4. Tag: Trashigang – Gom Kora – Tashi Yangtse – Chorten Kora    (F,M,A)    09.11.16
Hinter Trashigang zweigt der Weg ab und führt Sie auf einer landschaftlich sehr interessanten Fahrt nach Tashi Yangtse (50 km), das auf 1850 m Höhe liegt.
Auf dem Weg halten Sie zunächst am Gom Kora mit seiner besonders schönen Atmosphäre in der Andachtshalle. Hier handelt es sich um einen der wichtigsten heiligen Stätten Bhutans, da hier Padmasambhava, der Begründer des Tibetischen Buddhismus, segensreich gegen lokale Geister wirkte.
In Tashi Yangtse können Sie den kleinen Dzong besichtigen, der 1656 erbaut und 1976 renoviert wurde.
Unweit davon entfernt liegt der herrliche Chorten Kora, der Ende des 18. Jahrunderts entstand und im nepalesischen Stil errichtet wurde und an die Bezwingung der Geister des Tales durch Padmasambhava erinnert. Später fahren Sie auf bekannter Strecke zurück nach Trashigang.
Übernachtung in Trashigang.
 
5. Tag: Trashigang – Kori La - Mongar    (F,M,A)    10.11.16
Der Vormittag ist für die Fahrt nach Mongar (ca. 65 km) vorgesehen.
Von Trashigang aus folgt die Strasse dem Gamri Fluss nach Yadi. Von dort aus windet sich der Weg steil hinauf zum Kori La auf 2450 m und hinunter nach Mongar (1700 m)
Am Nachmittag Besichtigung des Mongar Dzong, der zu Beginn des 19. Jahrhundert errichtet wurde. Der heutige Bau stammt allerdings erst aus dem Jahr 1953. Im zentralen Turm sind zwei Andachtshallen sehenswert.
Übernachtung in Mongar.
 
6. Tag: Mongar – Thumsing La - Ura Lakhang – Bumthang    (F,M,A)    11.11.16
Die Strecke am heutigen Tag beträgt ca. 200 km, wofür eine Fahrzeit von etwa 7 Stunden benötigt wird. Unterwegs gibt es aber einiges zu sehen, so dass die Fahrt immer wieder unterbrochen wird.
Die Fahrt führt zunächst hinunter auf 650 m und dann an den Ruinen des Shongar Dzong aus dem Jahr 1100 vorbei zum Thumsing Pass auf 3800 m.
In Ura, das auf 3100 m liegt, können Sie den Ura Lhakhang sowie die größte Statue des Padmasambhava (Guru Rinpoche), die 1986 entstand, besichtigen.
Nun führt die Straße zum Ura La (Pass) auf 3600 m hinauf. Wenn das Wetter schön ist, können Sie unterwegs den höchsten Berg Bhutans, den Gankar Punsum (7497 m), sehen.
Anschließend geht es hinunter ins Bumthang Tal.
Übernachtung im Bumthang Tal.
 
7. Tag: Bumthang    (F,M,A)    12.11.16
Bumthang birgt viele Sehenswürdigkeiten, die jedoch zum Teil nur nach stundenlangen Fußwegen zu erreichen sind. Daher werden nur diejenigen Klöster besichtigt, die im näheren Umkreis von Jakar (2600 m) liegen.
Die Besichtigung beginnt dem Jakar Dzongs. Die Andachtshallen der Burg, die 1549 gebaut und mehrfach restauriert wurde, liegen recht versteckt in dem großen Gebäude und weisen schöne Malereien auf, die teilweise etwa 500 Jahre alt sind.
Anschließend Fahrt zum überaus sehenswerten Jamba Lakhang, der im 7. Jahrhundert entstand und im letzten Jahrhundert restauriert wurde. Er zählt zu den ältesten Klöstern des Landes und weist herausragende Figuren auf.
Ein kleiner Fußweg führt Sie dann zum Kurjey Lakhang, der aus drei Tempeln besteht, von denen der älteste im 17. Jahrhundert, die beiden anderen im 20. Jahrhundert entstanden sind. Der Ort gilt als besonders heilig, da hier Padmasambhava in einer Höhle meditiert hat.
Nach einer Mittagspause führt ein Fußweg von etwa 30 Min auf die andere Flussseite zur alten Thangbi Gompa. Nach dem Besuch spazieren Sie in erneut etwa 30 Min. zu dem recht kleinen, aber sehr schönen Kloster Tamshing (1501 gegründet von dem berühmten Heiligen Pemalingpa) mit den wahrscheinlich ältesten erhaltenen Malereien in Bhutan und zwei beeindruckenden Andachtshallen. Dieses Kloster ist ein wirkliches Kleinod in Bhutan.
Natürlich darf der Besuch in der von einem Schweizer aufgebauten Käserei und Schnapsbrennerei mit entsprechender Verkostung nicht fehlen ebenso wie ein kleiner Bummel durch den Ort.
Übernachtung in Bumthang.
 
8. Tag: Bumthang – Trongsa    (F,M,A)    13.11.16
Vormittags Weiterfahrt nach Trongsa. Zunächst geht es 35 km hinauf auf den 3.400 m hohen Yutong La und dann wieder 30 km hinunter nach Trongsa.
Der Nachmittag ist dem grandiosen Trongsa Dzong, der 2250 m hoch gelegen ist, gewidmet, der nicht nur von außen durch seine Mächtigkeit imponiert, sondern auch im Inneren durch seine Architektur begeistert. Man fühlt sich in eine andere Zeit versetzt, wobei die Prachtentfaltung an der ständigen Erweiterung dieser Anlage ablesbar ist. Sie wurde 1647 gebaut, 1652 und 1771 erweitert und 1897 restauriert. Eine Reihe von Andachtshallen lassen neben dem Ausdruck der Macht des weltlichen Gebäudes die religiöse Einbindung offensichtlich werden, sind diese doch teilweise in bester Weise figürlich und malerisch ausgestattet.
Wer möchte, kann noch zum Wehrturm Ta Dzong, der heute ein Museum beherbergt, hinaufsteigen und den wunderbaren Blick auf die Burg genießen.
Übernachtung in Trongsa.
 
9. Tag: Trongsa – Pele La - Chendebji Chorten – Wangdi - Punakha    (F,M,A)    14.11.16
Der erste Teil der anschließenden Fahrt ist durch den Blick auf den Trongsa Dzong charakterisiert, der immer wieder zum Greifen nahe erscheint, aber durch das Flusstal des Mangde von der Straße getrennt ist. Diesem Fluss muss man weit das Tal hinunter folgen, um ihn überqueren zu können, um auf der anderen Seite die fantastischen Blicke auf den Dzong weiterhin zu genießen.
Die Fahrt wird auf 2450 m am Chendebji Chorten, auch “Augenchorten” genannt, kurz unterbrochen, um die Mauern aus Gebetssteinen und den Stupa zu besichtigen, dessen Augenpaare in alle vier Himmelsrichtungen blicken.
Weiter führt die Straße hinauf bis zum Pele La auf 3300 m. Vom Pass aus geht der Blick bei klaren Sichtverhältnissen hinüber zum Chomolhari mit 7314 m Höhe.
Die weitere Fahrt nach Punakha ist aufgrund der vielen Wälder landschaftlich sehr reizvoll. Nach einer längeren Fahrt gelangen Sie zum 1350 m hoch gelegen, trutzig über dem Puna Tsang Fluss aufragenden und einen unnahbaren Eindruck vermittelnden Wangdi Phodrang Dzong (Ende 17. Jahrhundert). Allerdings existiert dieser Dzong nicht mehr, da er auf tragische Weise im Juli 2012 abgebrannt ist, so dass nur die Grundmauern stehen geblieben sind. Die Restaurationsarbeiten sind jedoch bereits fortgeschritten. Nach einer Stunde Fahrt erreichen Sie dann Punakha auf 1350 m.
Übernachtung in Punakha.
 
10. Tag: Punakha – Gasa - Punakha    (F,M,A)    15.11.16
Von Punakha führt eine neu gebaute Strasse nach Gasa, die 75 km in gut drei Stunden nach Norden in Richtung tibetische Grenze führt. Der Ort, der auf einer Höhe von fast 3000 m liegt, ist berühmt für seine heißen Quellen und dem Tashi Tongmon Dzong, der in den letzten Jahren renoviert wurde und ursprünglich vom ersten König Shabdrung Ngawang Namgyel im Jahr 1646 errichtet wurde. Wenn Sie Gasa Stadt erreichen, wird die Landschaft vom 6300 m hohen Kang Bum überragt, der 1984 zum ersten Mal bestiegen wurde. Besichtigung der Burg aus dem 17. Jahrhundert, die zum Schutz gegen tibetische Eindringlinge errichtet wurde.
Nach gemütlicher Besichtigung nachmittags Rückfahrt nach Punakha.
Übernachtung in Punakha.
 
11. Tag: Punakha – Dochu La – Thimphu    (F,M,A)    16.11.16
Vormittags Besichtigung des imposanten Punakha Dzongs aus dem 17. Jahrhundert. Es ist die einzige Burg, die in einem Tal gelegen ist. Vor wenigen Jahren wurde der Dzong durch ein Hochwasser stark beschädigt, nachdem er in früheren Zeiten mehrfach durch Feuer und Erdbeben schweren Schaden erlitten hatte. Die Restaurierungsarbeiten haben inzwischen erhebliche Fortschritte gemacht. Eine Anzahl kleinerer und größerer Andachtshallen durchziehen den ganzen Bau, der dem Besucher wegen seiner Lage am Zusammenfluss von Mo und Pho ein malerisches Bild beschert und den Mönchen als Winterresidenz dient, während sie den Sommer in Thimphu verbringen. Die Burg ist von besonderer Bedeutung, da die ersten vier Könige der derzeitigen Wangchuck-Dynastie hier gekrönt wurden, die diesen Ort lange Zeit als Hauptstadt verstanden und später ebenfalls als Winterresidenz nutzten, nachdem Thimphu zur Hauptstadt erklärt wurde.
Anschließend Fahrt von zwei Stunden zum Dochu La auf 3050 m Höhe.
Der Pass gibt bei klarem Wetter in dieser waldreichen Gegend den Blick frei auf die Himalayakette mit vielen Bergen über sechs- und siebentausend Metern, die in einer langen Kette aufgereiht zu sein scheinen. Die 108 Chorten auf der Passhöhe verleihen diesem Platz eine beeindruckende Atmosphäre.
Vom Dochu La fahren Sie in einer Stunde hinunter nach Thimphu.
Übernachtung in Thimphu.
 
12. Tag: Thimphu    (F,M,A)    17.11.16
Thimphu, 2350 m hoch gelegen, hat etwa 65.000 Einwohner und wurde 1953 Hauptstadt des Landes. Heute wächst die Stadt sehr schnell, wenn auch strikt darauf geachtet wird, dass die altehrwürdigen Traditionen des Häuserbaus eingehalten werden. Daher hat diese Stadt ein typisch bhutanesisches Aussehen, das nicht, wie vielerorts auf der Welt, durch moderne Architektur der Schnellbauweise getrübt wird. Dies ist ein hohes Verdienst des 4. Königs, der die Eigenständigkeit der eigenen Kultur unbedingt erhalten möchte.
In der Stadt ist zunächst die Besichtigung des Großen Buddha und des Erinnerungschorten (1974 erbaut) vorgesehen. Der nach einem Brand wieder neu errichtete Dechen Phodrang Dzong war ursprünglich der Sitz der Herrscher von Thimphu. Der Changangkha Lakhang (15. Jahrhundert) ist das am schönsten ausgestattete Kloster der Stadt. Vom Nonnenkloster aus hat man einen schönen Blick ins Tal und auf den Dzong von Thimphu. Der Tashichoe Dzong ist der Sitz des Königs und der Regierung und eine gewaltige Burganlage, die ursprünglich 1641 errichtet wurde, aber mehrfach neu gebaut werden musste und die heutige Gestalt 1962 erhielt.
Neben diesen beachtlichen Eindrücken bhutanesischer Kunst und Kultur bietet die Handwerksschule eine ideale Ergänzung, um die handwerklichen Fertigkeiten des Landes kennen zu lernen. Hier können Sie sich Anregungen holen, um in den vielen Läden vielleicht einige Souvenirs zu erstehen.
Nicht vergessen werden sollte ein Besuch bei den nur hier existierenden Takin, einer Tierart, bei der die Einordung schwerfällt.
Zum Abschluss besichtigen Sie noch eine Weberei, die einen guten Überblick über die weltweit bekannte Kunst der Textilherstellung und Stoffverarbeitung gibt.
Übernachtung in Thimphu.
 
13. Tag: Thimphu – Simtokha Dzong - Haa    (F,M,A)    18.11.16
Nach dem Frühstück Fahrt von Thimphu nach Haa. Wenige Kilometer hinter Thimphu liegt der Simtokha Dzong, eine der ältesten Burgen des Landes, die im Jahre 1630 fertig gestellt wurde. Zwei Andachtshallen zeigen schöne Figuren und Fresken. Beim Rundgang wird die Anlage einer solchen Burg erkennbar, die hier recht überschaubar ist.
Von dort geht die Fahrt ca. 30 km am Thimphu Fluss hinunter nach Chuzom, dem Zusammenfluss von Thimphu- und Parofluss. Nach Überquerung der Brücke folgen Sie der Nebenstrecke über Bitheka hinauf nach Haa, das nicht weit von der tibetischen Grenze entfernt auf 2600m Höhe gelegen ist.
Falls Zeit bleibt, Beginn der Besichtigungen.
(ca. 110 Km, Fahrtdauer ca. 5 Stunden)
Übernachtung in Haa.
 
14. Tag: Haa    (F,M,A)    19.11.16
Haa liegt an der ehemaligen Handelsroute nach Tibet. Der heutige Tag steht ganz für die Besichtigung verschiedener alter Klöster und dem 1915 nach einer Zerstörung wieder aufgebauten Ha Dzong zur Verfügung.
Insgesamt zählt das Haa-Tal 43 Klöster, von denen diejenigen, die von der Straße leicht zu erreichen sind, angeschaut werden können: Lhakhang Karpo, Lhakhang Nagpo, Shekardra, Takchu Gompa, Wangtsa Lhakhang, Tokey Lhakhang und Gyachu Lhakhang.
Übernachtung in Haa.
 
15. Tag: Haa – Paro – Taktshang Kloster    (F,M,A)    20.11.16
Die Strasse führt auf dem Weg von Haa nach Paro zunächst 25 km hinauf zum Chelai La Pass auf fast 4000 m.
Ein kleiner Weg führt Sie hinauf zu einem Aussichtspunkt, von dem aus Sie den Blick auf den berühmten Berg Chomolhari (7326 m) bei schönem Wetter genießen können. Ein grandioser Anblick!
Dann führt der Weg über Bondey 40 km hinunter nach Paro.
Dort führt Sie ein Aufstieg von einer Stunde, der auf einer Höhe von 2500 m beginnt, durch Wälder hinauf bis auf 2800 m zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man das hoch im Felsen gelegene berühmteste Kloster Bhutans, Taktshang, sehen kann. Die Anlage ist im April 1998 abgebrannt und wurde wieder neu aufgebaut.
Die Anlage selbst erreichen Sie durch einen weiteren Aufstieg von ebenfalls einer Stunde über einen faszinierenden Aussichtspunkt, der den schönsten Blick auf das Kloster bereithält. Der Eindruck des auf 3100 m in den Felsen geklebten Heiligtums ist, wie auch die Aussicht, überwältigend.
Nach dem Abstieg lohnt sich noch eine Fahrt zu den Ruinen des Drugyel Dzong (1647), der 1951 völlig abgebrannt ist und auf diese Weise ebenfalls deutlich macht, wie sehr die in Holz gearbeiteten Innenanlagen der Gebäude durch Feuer gefährdet sind. Bei etwas Glück kann man von dort erneut den schönsten Berg Bhutans, den Chomolhari, betrachten.
Übernachtung in Paro.
 
16. Tag: Paro    (F,M,A)    21.11.16
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der bedeutendsten Kulturschätze des Paro Tals. Der Paro Dzong (1646) bildet den Auftakt, der nach einem Brand 1907 wieder aufgebaut wurde und z. B. einige schöne Mandalas und Schnitzereien präsentiert. Der Ta Dzong (Mitte des 17. Jahrhundert), ehemals Wachturm der Burg, liegt weiter oberhalb und beherbergte bis vor wenigen Jahren das Nationalmuseum. Dieser wurde aber durch ein Erdbeben vor wenigen Jahren stark zerstört, so dass einige Ausstellungsstücke in einem neuen Gebäude Platz gefunden haben.
Darüber hinaus werden an diesem Tag die Superlative der religiösen Kunst besichtigt; man kann sich kaum entscheiden, welche Andachtshalle die schönste ist. Alle bestechen durch ihre Innenausstattung: der Dungtse Lakhang, ein achteckiger Chörtenbau als drei- dimensionales Mandala aus dem 15. Jahrhundert mit seinen wunderbaren Malereien, der Kyichu Lakhang, gegründet im Jahr 659 durch den tibetischen König Srongsen Gampo und vielleicht älteste Kloster Bhutans mit seinen außergewöhnlich schönen Figuren, aber auch der Tscheng Sabu Lakhang mit seinen vielen Tontafeln, die Padmasambhava, den Begründer des Tibetischen Buddhismus, darstellen.
Anschließend bleibt Zeit genug, sich im Ort Paro umzuschauen und vielleicht ein paar Einkäufe zu tätigen.
Übernachtung in Paro.
 
17. Tag: Paro – Delhi     (F)    22.11.16
Flug mit Druk Air gegen 10.40 Uhr nach Delhi, wo die Ankunft um 12.30 Uhr vorgesehen ist.
Transfer in die Stadt. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.
Übernachtung in Delhi.
 
18. Tag: Delhi – Deutschland    (F)    23.11.16
Transfer zum Flughafen und Flug von Delhi um 13.35 Uhr nach Frankfurt. Landung dort gegen 18.00 Uhr.
Ende der Reise.
 
Unser Tipp für eine Verlängerung der Studienreise Bhutan – sprechen Sie mit unseren Indien Zielgebietsexperten
Tel. 06021-3065-26
Baden am Traumstrand von Kerala
Ayurveda-Kur in Kerala
Baden Goa oder Malediven
 
Mindestteilnehmerzahl: 12 Personen
Maximale Teilnehmerzahl: 16 Personen
Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Reise spätestens 21 Tage vor Reiseantritt abzusagen. In diesem Falle werden wir uns bemühen, die Reise dennoch, gegen Zahlung eines akzeptablen Aufpreises, durchzuführen. Wir verweisen gleichzeitig auf Punkt 8 unserer Reisebedingungen (Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter).
 
Eingeschlossene Leistungen:
Linienflug mit Air India von Frankfurt nach Delhi und von Delhi nach Frankfurt in der Economy‐Klasse 30 Kg
Flug mit Air India von Delhi nach Guwahati in der Eco-Klasse 20 Kg
Flug mit Druk Air von Paro nach Delhi in der Eco-Klasse 20 Kg
aktuelle Flugsteuern und Kerosinkosten (z.Z. € 360 – Änderungen vorbehalten)
Bhutan Rundreise lt. Reiseverlauf unter der deutschsprachigen Studienreiseleitung von Dr. Wolfgang Siepen,
zusätzlich Deutsch bzw. Englisch sprechende örtliche Reiseleitung
15 Übernachtungen Bhutan in den unten aufgeführten Hotels oder gleichwertig
1 Übernachtung in Delhi im unten aufgeführten Hotel oder gleichwertig
alle Mahlzeiten gemäß Reiseverlauf (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
alle Besichtigungen gemäß Tourverlauf inkl. Eintrittsgeldern
alle Transfers und Fahrten
Visum für Bhutan
Abgaben an das Department of Tourism laut staatlicher Regelung
1 Reiseführer Bhutan pro Zimmer
 
nicht eingeschlossen:
persönliche Ausgaben
Visakosten für Indien
Die Visabesorgung ist nur noch online möglich! Weiter Informationen unter www.indianembassy.de
Versicherungen
Getränke und sonstige Mahlzeiten
Zubringerflüge Deutschland, Österreich und Schweiz
Foto- und Kameragebühren
Trinkgelder: Wenn Sie mit der Betreuung vor Ort zufrieden sind, empfehlen wir ein Trinkgeld pro Tag und Person
für den lokalen Reiseleiter von 2,5 – 3 € und für den Fahrer 2 €.
 
Hotelliste
Stadt Mittelklasse Hotels Nächte
Samdrup Jongkhar Hotel Mountain 1
Tashigang Hotel Druk Deothjung 2
Mongar Hotel Druk Zom 1
Bumthang Wangdicholing Resort 2
Trongsa Yangkhil Resort 1
Punakha Hotel Zangtropelri 3
Thimphu Hotel Riverview 2
Haa Rigsum Resort 3
Paro Hotel Riverview 2
Delhi The Piccadilly 1
 
Reisepreis* (Mindestteilnehmerzahl 12 Personen)   Frühbuchervorteil
Termin Code im DZ pro Person* Aufpreis DZ zur Alleinbenutzung
06.11. – 23.11.16 GAU061116 € 5.779 € 499

* Kerosinpreisänderungen sind vorbehalten
 

½ Doppelzimmer auf Anfrage – melden Sie sich für unsere Mitreisebörse Studienreise Bhutan an!
Bitte schicken Sie uns Ihre Buchungsanfrage Bhutan Studienreise

 
Bhutan - Was packen Sie ein?

reisefieber empfiehlt:
  • Bequeme Wanderschuhe
  • Leichte Kleidung für den Tag
  • Eine warme Jacke und Fließteile für den Abend und die Passüberquerungen
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Hut oder Schildkappe
  • Regenjacke oder kleinen Regenschirm
  • Wanderstock
  • Taschenlampe
  • Kamera und Ersatzbatterien
  • Persönliche Toilettenartikel sowie kleine Reiseapotheke (z.B. Halstabletten, Kopfschmerztabletten)
 

Irrtum und Auslassungen vorbehalten.
Es gelten die Reisebedingungen von reisefieber-reisen GmbH, bitte vor Abschluß des
Reisevertrages unbedingt durchlesen, falls nicht vorhanden bitte anfordern.
* Alle vorherigen Angebote verlieren Ihre Gültigkeit *
 
Home