Malaysia –  Schmelztiegel Asiens

Selamat datang – herzlichen Willkommen in Malaysia, dem Schmelztiegel Asiens.

An herrlichen Sandstränden entspannen, durch eine Unterwasserwelt voller bunter Korallengärten tauchen, im Langhaus der Dayaks übernachten, durch uralte Regenwälder streifen, Orang-Utans in freier Wildbahn entdecken oder in der pulsierenden Metropole Kuala Lumpur hochmoderne Wolkenkratzer bestaunen – eine Malaysia Reise hat viele Facetten. Besucher werden den Spagat zwischen bewegter Vergangenheit und ambitionierter Zukunft, der traditionellen Lebensweise der Urvölker und dem Einfluss der unterschiedlichen europäischen Eroberer sowie das Nebeneinander von Kulturen und dem Glauben der vier Weltreligionen, die in Malaysia zu finden sind, spüren. Von Norden nach Süden wird das Landesinneren Westmalaysias von unterschiedlich langen Bergketten durchzogen. Diese bilden nicht nur das Fundament für das Zinnvorkommen in Malaysia, sondern sind mit Bergen wie Gunung Yong Blar oder Gunung Perdah ideale Reiseziele für ausgiebigen Wanderungen und Trekking Touren. Die bunte Mischung aus chinesischer, indischer und malaiischer Kultur beschert Malaysia eine Vielzahl an Festlichkeiten und eine große Palette an exotischen kulinarischen Leckerbissen.

Malaysia Reise

Klima und Wetter in Malaysia

Das Wetter in Malaysia wird maßgeblich von den Monsunen bestimmt. Der Nordostmonsun weht von Oktober bis Februar und bringt der Ostküste Regen und mitunter Überschwemmungen. Weniger stark betroffen ist die Westküste, hier sorgt der Südwestmonsun vor allem zwischen August und Oktober für kurze Regenschauer. Die Temperaturen an Malaysias Küstenregionen sind mit um die 32 Grad ganzjährig tropisch warm. Im Hochland und den Bergen kann es mit Temperaturen zwischen 0 und 14 Grad jedoch empfindlich kühl werden. Die beste Reisezeit für Ostmalaysia (Borneo) und die Ostküste der malaiischen Halbinsel ist von März bis Anfang Oktober. Die Westküste der malaiischen Halbinsel kann ganzjährig bereist werden.

Mehr Informationen zum Wetter in Malaysia

 

Anreise nach Malaysia

Anreise mit dem Flugzeug

Der internationale Flughafen Sepang in Kuala Lumpur wird ab Deutschland direkt angeflogen. Weitere europäische Flughäfen bieten ebenfalls Flüge an, diese haben dann allerdings einen Zwischenstopp. Der Flughafen ist 59km von der Stadt entfernt, neben Taxen gibt es Züge, die den Flughafen mit der Stadt verbinden.

Die internationalen Flughäfen der Inseln Penang, Langkawi, Tioman und Kuantan, Kota Kinabalu und Kuching werden aus dem asiatischen und europäischen Ausland direkt angeflogen.

Anreise mit dem Zug

Eine Anreise in den Westen der Halbinsel Malaysia ist von Thailand und auch von Singapur mit dem Zug möglich. Es gibt sogar die Möglichkeit, von Singapur über Kuala Lumpur bis nach Bangkok im Luxuszug zu fahren – eine Überlandfahrt der besonderen Sorte.

Anreise mit dem Schiff

Personenschiffe sind zwischen Singapur und der Insel Tioman sowie ab Sumatra nach Penang und Melaka verfügbar. Unterstützung bei der Planung können unsere Zielgebietsexperten geben.

Mehr Informationen zur Anreise nach Malaysia 

 

Zeitverschiebung in Malaysia

Die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Malaysia beträgt +7 Stunden (MEZ).

 

Reiseziele in Malaysia

Die Westund Ostküste der malaiischen Halbinsel

Kuala Lumpur ist eine Weltmetropole, die auf den ersten Blick für imposante Wolkenkratzer wie die Petrona Towers und breite Shoppingstraßen voller westlicher Markengeschäften steht. Auf den zweiten Blick lässt sich aber ein Stück der Historie erkennen, die sowohl die zinnbedingte Zuwanderung vieler Chinesen, die Verschmelzung vieler Religionen als auch die Kolonialzeit der Engländer beinhaltet. Besonders sehenswert ist der alte Bahnhof Old Railway Station, die Freitagsmoschee Masijd Jamek sowie das quirlige Chinatown. Im zweitgrößten Staat in Malaysia, Perak, sind vor allem die kühlen Berglandschaften von Fraser’s Hill und die Cameron Highlands einen Besuch wert. Hier können Besucher in kolonialen Chalets mit kuscheligem Kaminfeuer übernachten und sowohl kurze als auch längere Wanderungen durch die umliegenden Teeplantagen und Bergwelt Malaysias unternehmen. Ipho, die Hauptstadt des Bundesstaates Perak und zweitgrößte Stadt Malaysias, bietet Reisenden einen bunten Mix asiatischer und europäischer Kulturen mit kolonialen Bauten und einigen Tempeln aus dem Buddhismus und Hinduismus. Die Insel Penang, die zusammen mit drei Nebeninseln auch gleichzeitig ein Bundesstaat Malaysias ist, lockt nicht nur mit schönen Badestränden und einem ausgiebigen Nachtleben, sondern hat sich in Georgetown koloniale Gassen und Häuserzeilen bewahrt und ist in ihrer historischen Vielfalt besonders reizvoll. Direkt an Thailand grenzt der älteste Bundesstaat Kedah, er wird auch die „Reisschüssel Malaysias“ genannt und war durch seine geografische Lage schon früh für Eroberer und Siedler attraktiv. Der wohl größte touristische Anziehungspunkt in Kedah ist der Langkawi Archipel. Obwohl es vor der Küste von Perlis, dem kleinsten Staat Malaysias, liegt, zählt es politisch zu Kedah. Der Archipel besteht aus rund 100 Inseln, die Hauptinsel für den Tourismus ist Pulau Langkawi. Neben langen Sandstränden hat Langkawi im bergigen Inselinneren dichte Regenwälder, Wasserfälle, Mangrovenwälder sowie wilde Affen und an den Küsten schöne Tauchreviere zu bieten. Im Nordosten der Halbinsel befindet sich das ursprüngliche Malaysia, in das die westliche Kultur mit Hochhäusern und Autobahnen noch wenig Zutritt gefunden hat. Besonders schön sind die palmengesäumten Strände der Ostküste sowie eine Reihe vorgelagerter Insel mit erstklassigen Tauchrevieren, wie zum Beispiel Pulau Tioman. Besucher erwarten hier glasklares Wasser, bunte Korallengärten, weiße Sandstrände und im Inselinneren dichter Regenwald. Beste Voraussetzungen für einen entspannten Bade- und Tauchurlaub.

Der Süden der malaiischen Halbinsel

Malacca, die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates, war das erste Ziel des Kolonialismus und ist mit alten Festungsmauern, Kirchen, Moscheen und Tempeln der Inbegriff des malaiischen Schmelztiegels. Im Zentrum der malaiischen Halbinsel liegt Pahang, ein Bundesstaat, der noch zu weiten Teile von dichtem Regenwald bedeckt ist. Der 4.343 km² große Taman Negara Nationalpark ist vor allem für Naturliebhaber und Abenteurer eines der Highlights. Das weitläufige Gebiet eignet sich hervorragend für Wanderungen und weckt durch seine Millionen Jahre alten Bäume, endemischen Pflanzenvielfalt und wildlebenden Tiere das Gefühl, in eine verlorene Welt einzutauchen.

Malaysia Borneo Reise

Malaiischer Teil Borneos

Der Osten Malaysias, die Insel Borneo, zeichnet sich durch faszinierende Regenwälder, breite Flüsse, ursprüngliche Dayak Völker mit traditionellen Langhäusern, selten gewordene Orang-Utans sowie andere wilde Tiere und herrliche Inseln aus. Vom Westen Malaysias trennen den Osten nicht nur 650 km Wasser, vielmehr unterscheiden sich die beiden Hälften durch ihre soziokulturelle und historische Entwicklung. Der Bundesstaat Sarawak ist neben dem Pfefferanbau auch als Land des Nashornvogels bekannt. Sarawak lässt sich in drei topografischen Zonen einteilen: mit Mangrovensümpfen bedeckte Küste, teilweise noch dichter Regenwald und von Bergurwald bedeckte Gebirgsketten, die die Grenze zu Indonesien darstellen. Die Hauptstadt und das Eingangstor zu Sarawak bildet Kuching, eine lebendige Handelsstadt mit bunten Märkten, schmackhaft riechenden Essensständen und dem berühmten Sarawak Museum. Unweit von Kuching ist der älteste Nationalpark Sarawaks, der Bako National Park, zu finden. Trotz seiner verhältnismäßig kleinen Größe zählt dieser Nationalpark zu den interessanten Naturparks in Malaysia. Der hier wachsende Primärwald wird zu beiden Seiten der Halbinsel von kleinen Sandbuchten und steilen Klippen begrenzt und bietet viele Wanderwege zum Erkunden der faszinierenden Pflanzen – und Tierwelt. Neben über 500 Vogelarten, Wild, Wildkatzen, Waranen und Javaneraffen sind hier auch die scheuen Nasenaffen zuhause.

Am weitesten entfernt vom Festland und der Hauptstadt Malaysias befindet sich der Bundesstaat Sabah, der sich am stärksten vom übrigen Land unterscheidet. Die Mehrheit der Bevölkerung sind Christen und nirgendwo sonst leben so wenige Malaiien wie hier. Landschaftlich ist Sabah nicht nur über, sondern auch unter Wasser eine echte Schönheit. Im Mount Kinabalu Nationalpark warten neben dem höchsten Gipfel Malaysias, dem Mount Kinabalu, zahlreiche Trekkingrouten und Wanderwege durch wilden Dschungel mit atemberaubenden Ausblicken auf Besucher. Die inzwischen selten gewordenen Orang-Utans können im Sepilok OrangUtan Rehabilitationszentrum beobachtet werden. Hier werden verletzte Orang-Utans und Waisenkinder aufgenommen und aufgepäppelt. Ziel ist es, die Orang-Utans für ein Leben in freier Wildbahn vorzubereiten und möglichst schnell wieder auszuwildern. Ein Aufenthalt in Sepilok veranschaulicht die Geschichte und Ziele des Rehabilitationszentrums und es gibt die Möglichkeit, in einem Naturpark zu übernachten, der in die umliegenden Wälder integriert ist und kleine Erkundungstouren durch die Flora und Fauna anbietet.

Als idealer Abschluss einer Malaysia Reise und bestens für Tauch- und Badeurlaub geeignet sind die vorgelagerten Inseln Lankayan oder Sipandan. Kleine Bungalowanlagen, herrliche Sandstrände und eine umwerfende Unterwasserlandschaft mit vielen Korallen, bunten Fischen sowie verschiedenen Haiarten wissen zu begeistern.

 

Essen und Trinken in Malaysia

Die malaiische Küche ist von den Einflüssen der europäischen Eroberer Portugal, Holland und Großbritannien, den asiatischen Nachbarn Thailand, Korea und Japan und natürlichen den chinesischen und indischen Einwanderern geprägt. Es verwundert daher kaum, dass Essen in Malaysia einer kleinen Weltreise gleichkommt. Die typischen Südostasiatischen Elemente der Speisekarte sind jedoch auch nach wie vor vertreten. Besonders beliebt ist Satay, kleine Spieße mit mariniertem Fleisch, die man sowohl an Straßenständen als auch in Restaurants bestellen kann. Dazu wird, wie zu fast allen Gerichten, in einem Körbchen gegarter Reis serviert. Ein weiteres typisches Gericht ist Nasi Padang, das aus verschiedenen Curries und einer guten Portion Reis besteht. Dies ist keinesfalls das einzige Gericht, das aus dem nahegelegenen Indonesien importiert wurde. Obwohl die Küche Malaysias viel mit Gewürzen der Welt hantiert, sind die Gerichte meistens mäßig scharf. Der Hauptmahlzeit folgt eine Nachspeise z.B. Sago Melaka, ein süßer Pudding oder Lopez, Klebereis mit geraspelter Kokosnuss und süßem Sirup. Das Leben und damit auch das Essen findet, wie in vielen südostasiatischen Ländern, auf der Straße statt. Die zahlreichen Garküchen und Essenstände („Hawker“) gehen auf die Geschichte der Masseneinwanderung zurück und sind noch heute ein gern besuchter Ort, um Schmackhaftes aus der malaiischen, chinesischen oder indischen Küche zu verzehren.

In muslimischen Restaurants und muslimisch dominierten Orten wird kein Alkohol ausgeschenkt. In touristisch geprägten Gegenden und dort, wo viele chinesische und indische Einwanderer zu finden sind, sind verschiedene lokale Alkoholika erhältlich. Typisch sind der Reiswein Tuak und der Reisschnaps Arak. Aber auch internationale Biere und Spirituosen sind in größeren Ortschaften und touristischen Zentren erhältlich.

Aktivitäten in Malaysia

Die unterschiedlichen Kulturen und Religionen bieten viele Sehenswürdigkeiten in Malaysia, aber auch für Naturliebhaber und Aktivurlauber ist einiges geboten.

Inselhüpfen

Die Archipele von Langkawi und Penang, die vorgelagerten Inseln an der Ostküste, aber auch die nahegelegenen indonesischen und thailändischen Inseln bieten sich ideal für den Besuch mehrerer Inseln an.

Kultur

Die indigene Bevölkerung der südostasiatischen Insel Borneo wird unter dem Namen Dayak zusammengefasst. Diese Urvölker leben noch immer auf Borneo und können während einer Malaysia Reise in ihren Dörfern besucht werden. Neben Tagesbesuchen mit Tanzvorstellungen und Kochkursen sind auch Übernachtungen in den traditionellen Langhäusern möglich.

Spa und Wellness

Viele Hotels und Resorts an den Küsten und auf den Inseln von Malaysia bieten Wellnessbehandlungen an. Daneben gibt es explizite Spa Resorts, die sich auf das rundum Wohlbefinden der Gäste spezialisiert haben.

Segeln

Kontinuierlich leicht wehende Winde und unzählige Inseln und Buchten machen Malaysia zu einem wahren Segelparadies.

Tauchen

Vor allem die vorgelagerten Inseln im Osten und vor Borneo warten mit tollen Tauchrevieren auf die Besucher. Durch das klare Wasser sind die Inseln auch für Schnorchler gut geeignet, da sich schon von oben viel entdecken lässt.

Wandern und Trekking

Die vielen Nationalpark und Berge auf Malaysias Halbinsel, aber auch auf Borneo bieten zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern und dazu, mehrtägige Trekkingtouren zu unternehmen.

Wassersport

Auf den touristisch erschlossenen Inseln wie Penang oder Langkawi gibt es zahlreiche Wassersportmöglichkeiten wie Kajakfahren, Hochseefischen oder Bootsausflüge zu Schnorchelplätzen und Sonnenuntergangsfahrten.

Reiseexperte Janine Klein auf dem canopy walk

Unsere Malaysia Spezialisten sind regelmäßig für Sie unterwegs! Alle Tipps und Erfahrungsberichte finden Sie in unserem Blog.