Swayambhunath Stupa in Kathmandu, Nepal

5 Top Tipps für eine Nepal Reise

  Eine Nepal Reise kombiniert die exotische Kultur des indischen Subkontinents mit der einfachen Lebensweise und atemberaubenden Schönheit der Bergketten des Himalayas. Von unserer letzten Nepal Reise haben wir fünf reisefieber Tipps mitgebracht, die Sie bei der nächsten Reiseplanung unbedingt berücksichtigen sollten!  

1. Wandern und Entschleunigen in der Annapurna Region

Ob für eine kurze Wanderung von zwei bis vier Tagen oder eine längere Wanderung bis zum Annapurna Base Camp, das Annapurna Massiv bietet für jede Kondition und Passion geeignete Wanderwege. Die Wege führen durch dichte Rohdondrien Wälder, über eiskalte und glasklare Bergflüsse und durch kleine Dörfer hinauf bis die Gipfel des Annapurna II oder des Fishtails zum greifen nah erscheinen. Tagsüber durchbrechen ab und an die Glöckchen der Maultierkaravanen, die Lebensmittel aus dem Tal bringen, die Ruhe der Natur. Und nachts wird es nahezu lautlos still in den Bergen – ein faszinierendes und unglaublich beruhigendes Erlebnis. Die Übernachtungen unterwegs in den Bergen sind größtenteils in einfachen Guesthouses mit Bad auf dem Flur, in manchen Dörfern gibt es auch etwas luxuriösere Unterkünfte. Allen gemein ist das leckere und reichliche Essen, einen Nachschlag kann man eigentlich immer bekommen.  Auf den Hütten gibt es neben Softdrinks auch gängigen Alkohol. Fragen Sie nach dem einheimischen Reisschnaps, der steht nicht auf der Karte, wärmt aber gut von innen. Vor und vor allem nach einer Trekkingtour durch die Annapurna Region bietet sich ein Aufenthalt im entspannten Pokhara an. Das Lakesite Viertel zeigt zwar nicht das authentische Leben in Nepal, es bietet jedoch alles für eine kleine Erholung nach einer Wanderung. Viele nette Cafés, Restaurants und Bars säumen das Seeufer und die Hauptstraße. Es gibt jeden Abend gute Livemusik, einige Yogaangebote und unzählige Einkaufsmöglichkeiten für Andenken an die Wanderung oder auch neue Ausrüstung.

Larissa von Reisefieber Reisen auf dem Gipfel Poonhill, pünktlich zum Sonnenaufgang.
Reisefieber als Gipfelstürmerquer

Reisefieber Tipp: Nach einer Trekking Tour durch das Annapurna Gebirge kann man sich in einem Wellnesshotel in Pokhara  bestens von der körperlichen Anstrengung erholen.

2. Eine Zeitreise in der Altstadt von Bhaktapur erleben

Unweit der Hauptstadt Nepals, im Kathmandu Tal gelegen, findet sich dieses Juwel. Vom Erdbeben weniger stark getroffen als andere Orte des Kathmandu Tals, sind in Bhaktapur noch viele Gebäude, Tempel und Statuen gut erhalten. Bei einem Spaziergang durch die kleinen Gassen, die für den Autoverkehr gesperrt sind, fühlt man sich in eine vergangene Zeit versetzt. Vom Haupttor aus passiert man zunächst den Tacapal Square mit einem großen Hindu Tempel der den drei Gottheiten Brahma, Vishnu und Shiva geweiht ist. Außerdem ist hier ein tolles Beispiel für die traditionelle Schnitzkunst zu finden, das Pfauenfenster des Priesterhauses an der Ecke des Platzes. Durch weitere enge Straßen, vorbei an kleinen Geschäften, Cafés und Rooftop Restaurants erreicht man das Zentrum der ehemaligen Königsstadt, den Taumahdi Square. Der Nyataphola Tempel, Nepals größter Tempel, steht auf fünf abgestuften Sockeln und ist gesäumt von mächtigen Steinfiguren. Am Rand der Altstadt ist der Durbar Square zu finden, bei dem Sie auch nach dem Erdbeben noch viel entdecken können – der Palast und viele der Statuen und Tempel sind gut erhalten. Neben den wirklich sehenswerten Tempeln und alten Gebäuden, ist die gesamte Atmosphäre von Bhaktpur hinreißend und der Tag lässt sich herrlich mit schlendern und staunen verbringen.

In Bhaktapur befinden sich 172 Tempelanlagen aus der Zeit vom 14. bis zum 18. Jahrhundert, seit 1979 ist die Stadt Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.
Durbar Square im nepalesischen Bhaktapur

3. Kathmandu – ein Stadtspaziergang von Thamel zu den Ruinen des Durbar Squares

Das Viertel Thamel in Kathmandu ist ein Shopping- und Ausgehparadies für Reisende. Hier kann so ziemlich alles erworben werden: Trekking Ausrüstung, warme Pullover aus Cashmier oder Yakwolle, Bücher, Lebensmittel, Gebetsflaggen und andere Souvenirs. Verlässt man das touristische Viertel Richtung Durbar Square, so führt der Weg zu einer authentischen Bazzarstrasse, auf der sich die Nepalesen tummeln. Auch hier gibt es Kleidung und vor allem Schuhstände, aber auch bunte Bänder und Blumen für den Gang zu den Stupas, Dekoration für zuhause, Parfümerien und Geschäfte des täglichen Bedarfs. Besonders reizvoll wird die Szenerie durch die alten Gebäude und Tempel, die in das alltägliche Leben integriert werden und schon mal als Stand für den Zeitungsverkäufer genutzt werden. Halten Sie die Augen nach versteckten Stupas und kleinen heiligen Stätten offen, die entlang des Weges zu finden sind.

Leuchtet besonders schön in der Sonne, die Bodnath Stupa in Kathmandu, Nepal
Leuchtet besonders schön in der Sonne, die Bodnath Stupa in Kathmandu, Nepal

4. Kathmandu – im Stadtteil Patan auf den Spuren alter Könige wandeln

Nur wenige Minuten mit dem Auto von Thamel entfernt und in der Nähe des Flughafens liegt die ehemalige Köngigsstadt Patan. Mit vielen gut erhaltenen Tempeln, Palästen und einem Durbar Square sowie einer schönen Altstadt sollte dieser Stadtteil Kathmandus während eines Aufenthaltes in der Hauptstadt nicht fehlen. Neben den vielen Sehenswürdigkeiten, die hier zu finden sind, können Sie mit etwas Glück im Haus der lebendigen Göttin, die Göttin persönlich antreffen und einen Segen von ihr zu erhalten. Wie bei den Bramanen, den heiligen Männern, wird auch hier eine kleine Spende erwartet. Das Highlight des Viertels ist jedoch der buddhistische, goldene Tempel, bei dem, wie der Name vermuten lässt alles vergoldet wurde und im Licht schimmert. Drehen Sie die goldenen Gebetsmühlen oder zünden Sie eine Kerze an und genießen Sie die andächtige Atmosphäre.

5. Bei einer Safari im Chitwan Nationalpark Nashörner sichten

Bereits am frühen Morgen startet der Safaritag in Chitwan, bei dem es neben Nashörnern viele verschieden Vogelarten u.a. den Kingfisher, Pfaue,  Sambalhirsche und Krokodile zu finden gilt. In der mythischen Stimmung der frühen Morgenstunden geht es in einem Holzkanu auf dem Fluss in Richtung Nationalpark. Die Ruhe  ist  gleichzeitig wundervoll und respekteinflößend, denn direkt unter dem Kanu schwimmen die Flusskrokodile, die bei sonnigem Wetter am Ufer entspannen. Bei der eigentlichen Safari am Nachmittag kann der dichte Dschungel und das Weideland des Parks zu Fuß oder mit dem offenen Jeep erkundet werden. Besonders leicht können Sie die Nashörner vor der Regenzeit sichten, wenn das Gras noch nicht so hoch ist. Denn auch wenn Nashörner keine zierlichen Tiere sind, im hohen Gras können sie sich richtig gut verstecken. Den aufregenden Tag können Sie in den schönen Dschungle Lodges oder bei einer Bar im Dorf Revue passieren lassen.

Sie haben Lust auf eine Nepal Reise bekommen? Lassen Sie sich von unseren Bausteinen inspirieren oder fragen Sie Ihre ganz individuelle Nepal Reise an. Alle unsere Tipps können in einer Reise bequem kombiniert werden.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar