Unterwegs von Kandy nach Nuwara Eliya

Während meines Aufenthaltes auf Sri Lanka habe ich die Insel mit all ihren Facetten kennengelernt. Der unbekannte Norden, die ehemaligen Königsstädte, eine Zugfahrt durch die großartigen Teeplantagen, Safaris in den Nationalparks mit einer Vielzahl von Tieren und urwüchsigen Dschungellandschaften, die traumhaften Postkartenstrände um Trincomalee und vor allem die unheimlich freundlichen Einheimischen haben diese Reise für mich zu etwas ganz Besonderem gemacht. Mich für ein Highlight Sri Lankas zu entscheiden ist schwer, daher habe ich für meinen Sri Lanka Expertenbericht gleich zwei Erlebnisse ausgewählt, die für mich besonders schön waren.

Sri Lanka Expertenbericht – Meine Highlights

1. Freilebende Elefanten 

In Sri Lanka gibt es einige sehr schöne Nationalparks, die sich perfekt für Naturfreunde eignen. Hier konnte ich nicht nur viele Tiere bestaunen, auch die dschungelartige Natur ist einfach wunderschön. Dort gibt es eine wahnsinnige Vielfalt an Tieren: eine große, bunte Vogelwelt, Affen, Bären, Sambar-Hirsche, Reptilien wie Krokodile oder Schlangen oder Wasserbüffel kann man in Sri Lankas Nationalparks bestaunen. Besonders in den bekannten Nationalparks Udawalawa, Minneriya, Yala oder Wilpattu sind die Chancen, Elefanten und Leoparden zu sehen, hoch.

Die Nationalparks kann man nur im Rahmen einer geführten Jeepsafari besuchen. Als ich eine Morgensafari gemacht habe, hieß das: früh aufstehen, da man bei Sonnenaufgang die besten Chancen hat, die Tiere zu sehen. Die Abendsafaris beginnen immer am späten Nachmittag. Gemeinsam mit einem Guide bin ich in einem halboffenen Geländewagen durch den Nationalpark gefahren, immer auf der Suche nach den wilden Tieren. Die Safari-Touren waren schon ein kleines Abenteuer, ich war immer gespannt, was es hinter der nächsten Ecke zu bestaunen gibt. Einen Leoparden habe ich zwar nicht gesehen, dafür aber sehr viele Elefanten.

Um Elefanten zu sehen, muss man auch nicht unbedingt an einer Safari teilnehmen; die Tiere leben auf Sri Lanka in freier Wildbahn und laufen manchmal auch einfach über die Straße. Besonders am Abend kann es sein, dass ein Elefant plötzlich die Straße kreuzt.

2. Village-Trekking in Dambulla

Bei diesem Ausflug freute ich mich darauf, das Leben der Einheimischen in Sri Lanka etwas näher kennenzulernen. Mit einem Ochsen-Karren ging es für mich zuerst zu einem kleinen Bootsanleger. In Sri Lanka konnte ich während meiner Rundreise immer wieder dieses Fortbewegungsmittel bestaunen, mit dem die Einheimischen etwa ihre Ernten einholen. Am Bootsanleger angekommen ging es mit einem kleinen Boot zu einem Dorf der Einheimischen, wo eine Familie mich schon erwartete. Gemeinsam mit der Dame des Hauses haben wir ein leckeres Mittagessen gekocht. Ich konnte sehen mit welchen einfachen Hilfsmitteln sie ihre Speisen zubereiten. Ob das Schälen oder Aushöhlen einer Kokosnuss, das Schälen von Reis, das Mörsern von Chili-Schoten oder das Kochen an einer offenen Feuerstelle: es war beeindruckend zu sehen, mit welchen einfachen Mitteln die Leute dort ihr Essen kochen. Das Essen, war einfach lecker und für Vegetarier ein Traum: Reis mit Curry, verschiedenen Gemüsesorten und einem leckeren Kokossalat.

Nach dem ich mich gestärkt hatte, ging es mit einem Tuk-Tuk wieder zurück. Über Stock und Stein wurde ich auf dem bekanntesten Fortbewegungsmittel der Insel kräftig durchgeschüttelt und wieder sicher am Parkplatz abgesetzt. Es war großartig, diese Erfahrung mit den Einheimischen Sri Lankas gemacht zu haben.

Sri Lanka Expertenbericht – Mein Fazit

Warum ich wiederkommen würde?

Die Freundlichkeit der Menschen in Sri Lanka hat mich einfach überrascht. Speziell im Norden leben die Einheimischen in sehr einfachen Verhältnissen, trotzdem haben Sie immer ein Lächeln im Gesicht und sind immer freundlich. Durch das Ende des Bürgerkrieges befindet sich der Norden im Moment stark im Wandel. Daher wäre es für mich auf jeden Fall noch einmal interessant, eine Reise in den Norden zu unternehmen, um zu sehen, wie sich diese Region verändert.

Was sollte im Gepäck nicht fehlen?

Auf Sri Lanka sind die Temperaturen das ganze Jahr über sehr warm, man sollte daher auf jeden Fall leichte Bekleidung bei sich haben. Besucht man aber auch das Hochland, besonders die Gegend um Nuwara Eilya und Ella, ist auch ein Pulli und ein Regenschirm auf jeden Fall zu empfehlen. Hier sind die Temperaturen um einiges kühler und mit Regen muss man auch rechnen. Für den Besuch von Tempeln sollte man immer einen Schal bei sich haben, um notfalls die Schultern zu bedecken.

Ein typisches Gericht, das ich empfehlen kann:

Ich fand die Egg Hoppers sehr lecker, die oftmals zum Frühstück serviert werden. Das Gericht wird in einer kleinen Spezialpfanne gebacken und ist ein kleiner schalenförmiger Pfannenkuchen aus Reismehl und Kokosmilch, darin wird dann ein Ei gebacken. Wenn man möchte kann man dazu noch Curry essen. Einfach lecker!
Reis und Curry sind in Sri Lanka natürlich immer präsent: Bei der Bestellung bekam ich immer eine Schale Reis und viele kleine Schälchen mit den unterschiedlichsten Currys dazu serviert. Ob mit verschiedenem Gemüse, Fleisch oder Fisch, es schmeckt einfach lecker. Ich musste nur darauf achten, dass ich das Curry nicht zu scharf bestellte.

Einkaufstipps:

Sri Lanka ist bekannt für sein großes Edelsteinvorkommen. In zahlreichen Edelsteinfabriken kann man sehen, wie die Edelsteine verarbeitet werden und direkt dort auch die Schmucksteine kaufen.
Aber auch der Besuch des großen Obst- und Gemüsemarktes in Dambulla ist zu empfehlen. Auf diesem Markt verkaufen Bauern 24 Stunden am Tag ihr frisch geerntetes Obst und Gemüse. Selten habe ich so viele verschiedene und für mich auch unbekannte Obst- und Gemüsesorten gesehen. Und allein den Trubel dort zu sehen und mitzuerleben, war es für mich wert, den Markt zu besuchen.
Für Teetrinker sind natürlich auch die Teefabriken im Hochland Sri Lankas interessant. Hier kann man den Tee verkosten und auch direkt den frisch getrockneten und verpackten Tee kaufen.

Restaurant/Bar:

Während meiner Rundreise durch Sri Lanka war ich für eine Nacht in Colombo. Hier habe ich das Restaurant/Bar im Hotel Galle Face besucht, am Abend ist es dort besonders schön. Ich saß fast direkt am Wasser und hatte einen tollen Blick über das Meer. Und was gibt es nach einem anstrengen Tag schöneres, als die Sonne im Meer versinken zu sehen?

Wenn Sie bei diesem Sri Lanka Expertenbericht Lust auf eine Reise nach Sri Lanka bekommen haben, haben wir ein paar Reiseideen für Sie oder erstellen Ihnen auch gerne ein individuelles Angebot. Unsere Zielgebietsexpertin freut sich auf Ihre Nachricht.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar