Traumhaft schön, der Sonnenuntergang auf Palau

Ein Traum wird wahr!

Segeltörn Palau
Segeltörn Palau

Seit mehr als 16 Jahren, als ich zum ersten Mal Bilder der Rock Islands gesehen habe, war es mein Traum nach Mikronesien zu reisen um die Rock Islands und die wundervolle Unterwasserwelt zu sehen. Umso aufgeregter war ich, als es jetzt endlich soweit war und wir auf dem Weg zu unserem Tauchurlaub auf Palau, Koror waren!

Endlich angekommen!

Wir landen bei Sonnenuntergang, daher bleibt uns der berühmte Blick auf die Rock Islands leider erst mal verwehrt, aber das steigert nur unsere Vorfreude. Am nächsten Morgen genießen wir die frühmorgendliche Stimmung am Strand des Palau Pacific Resorts. Ein wunderbares Resort, bei dem das Highlight des Frühstücks eigentlich der sagenhafte Ausblick auf die Bucht und das Meer ist. Mit dem Boot werden wir nach dem Frühstück von der Tauchschule am Strand abgeholt und zur Tauchbasis gefahren. Und gleich bei der ersten Bootsfahrt zu unserer Tauchbasis wird die Schönheit der Insel unter Beweis gestellt: kristallklares Wasser, schmale Meeresengen durch die wir uns mit unserem Boot schlängeln, saftig grün bewachsene Felsen die unseren Weg säumen und ein strahlend blauer Himmel. Herrlich.

Schlafen, Tauchen, Essen und repeat.

Von jetzt an spielt sich unserer Leben vor allem auf dem Wasser in Booten oder Unterwasser ab. Die Artenvielfalt ist unbeschreiblich, die Korallen sind hier wirklich noch intakt und herrlich bunt. Sieht man als Taucher andernorts doch vor allem weiße und tote Korallenriffe. Die Tauchplätze, die wir während unseres Aufenthalts besuchen, zeichnen sich nicht durch besondere Raffinesse oder Herausforderungen aus, sondern bestechen durch das bunte und aktive Leben Unterwasser. Das weltweit erste Shark Sanctury bringt außerdem eine recht hohe Anzahl an white und black tip sowie grauen Riffhaien mit sich. Bei allen unseren Tauchgängen haben wir das Glück mindestens 5 von diesen majestätischen Tieren zu sehen. Manchmal als einsame Jäger und manchmal als ganze Gruppen, die im gleißenden Morgenlicht um die Korallengärten kreisen.

Nach drei Nächten an Land starten wir zu unserer Tauchsafari auf der Ocean Hunter, einem kleinen schmucken Liveaboat für sechs Personen. Einer der Hauptvorteile der Schifffahrt ist, dass wir morgens immer als erstes an den Tauchplätzen sind und daher mit der Unterwasserwelt ganz unter uns sind. Wenn wir gerade nicht mit dem Kopf unter Wasser sind, dann faulenzen wir an Deck, lesen oder werden mit richtig leckerem Veganer Essen verwöhnt. Das Leben ist hier einfach nur schön. Wir erleben hier auch unserer Kitschmoment unserer Reise, als wir um 6 Uhr morgens mit Kaffee und Morgenmantel nach einer leicht regnerischen Nacht den Regenbogen bewundern, schwimmt oder besser gesagt schwebt tatsächlich ein Mantarochen an unserem Schiff vorbei. Wer muss da nicht an ein kitschiges Poster aus den 90ern denken?

Nach sieben Tagen fällt uns der Abschied von der Crew und der Ocean Hunter wirklich schwer, denn wir hatten wirklich eine traumhafte Reise durch die Rock Islands.

Auch natürlich weil nach zehn Tauchtagen unsere Reise langsam zu Ende geht und wir das wunderschöne Palau verlassen müssen.

Abschied aus dem Paradies, aber nicht für immer!

Es ist mit Träumen nicht immer leicht, oftmals neigen wir dazu zu viel zu erwarten und sind dann enttäuscht. Für unsere Reise nach Palau mit reisefieber gilt das nicht. Es ist so wunderschön wie auf den Bildern, die wir vorher gesehen haben und die Unterwasserwelt entspricht den Beschreibungen der Tauchmagazine. Die Menschen sind unheimlich nett und es herrscht eine angenehme Mischung aus Inselgelassenheit und den Vorzügen von Nordamerika.

Das kristallklare, türkisfarbene Wasser im Inselparadies Palau eignet sich perfekt zum Tauchen.
Kristallklares Wasser im Inselparadies Palau

Haben Sie Lust auf einen Tauchurlaub auf Palau bekommen? Auf der Homepage finden Sie tolle Reisen und auch andere Erfahrungsberichte von Reisenden.

Sie wollen mehr zu Mikronesien und Palau erfahren? Hier geht’s zur Übersicht.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar