Indien

Indien fasziniert mit den unglaublichen Weiten des Landes und eine Landschaft, die spektakulären und abwechslungsreicher nicht sein könnte. Kein Wunder, denn Indien ist das flächenmäßig siebtgrößte Land der Erde und vereint völlig unterschiedliche Landschaften und Kulturen: Von den mächtigen, schneebedeckten Bergen des Himalaya über undurchdringlichen Dschungel und karge Wüstenlandschaften bis hin zu den tropischen Backwaters in Kerala und paradiesische Strände der Küsten. Die größte Demokratie der Welt lockt mit Jahrhunderte alten Tempeln, prachtvollen Palästen, farbenfrohen Festen, tiefverankerten Traditionen, pulsierende Metropolen und duftenden Gewürzen. Hier ist für jeden Reisenden etwas dabei: Trekkingtouren in Ladakh, Badeurlaub in Goa, Bollywood-Flair in Mumbai, prachtvolle Paläste in Rajasthan oder Tiersafari im Ranthambhore Nationalpark.
Unsere Indien Spezialisten haben für Sie die wichtigsten Informationen für Ihren nächsten Urlaub zusammengestellt.

Von unseren Indien Spezialisten
ausgewählte Reisen

Indien – Große Rajasthan Rundreise Überland

Indien – Große Rajasthan Rundreise Überland

21-tägige Indien Rajasthan Rundreise

Reiseroute: Delhi – Mandawa – Bikaner – Jaisalmer – Jodhupur – Udaipur – Deogarh – Jaipur – Ranthambore – Bharatpur – Agra – Delhi – (Jhansi – Khajuraho – Varanasi – Delhi)

Indien Rundreise und Baden: Kalkutta & Andamanen

Indien Rundreise und Baden: Kalkutta & Andamanen

10-tägige Rundreise durch Indien und Baden

Reiseroute: Kalkutta – Port Blair – Andamanen (Havelock Island)- Kalkutta

Best of Indien – Höhepunkte Nord- & Südindien

Best of Indien – Höhepunkte Nord- & Südindien

16-tägige Nord- & Südindien Rundreise

Reiseroute: Delhi – Agra (Taj Mahal) – Fatehpur Sikri – Bharatpur – Keoladeo Nationalpark – Jaipur – Cochin – Munnar – Eravikulam Nationalpark – Madurai – Periyar Nationalpark, Thekkady – Marari – Alappuzha (Alleppey) – Cochin

Reiseziele in Indien

So abwechslungsreich die Landschaft und Klima in Indien ist, so viel gibt es während einer Reise zu entdecken.

Der Norden – Himalaya Gebirge, imposante Paläste und Forts und das Taj Mahal

In Indiens Norden besticht die Landschaft durch das mächtige Gebirge des Himalayas, in Uttarakhand bietet sich ein toller Ausblick auf das Bergmassiv. Die buddhistischen Felsenklöster von Ladakh kleben wie Schwalbennester den Berg und bieten einen faszinierenden Anblick. Während einer Reise durch das Goldene Dreieck lässt vergangen Zeiten mit Königen, Palästen und Maharajas wiederaufleben. Die Städte Rajasthans wie Delhi, Agra, Udaipur, Jodhpur und Jaipur bieten märchenhafte Paläste, allen voran das Taj Mahal, verlassene Festungen, Tierreservate und die Pinkcity Jaipur, mit dem heute noch bewohnten Königspalast. Die Landschaft in Rajasthan ist geprägt von Gebirgen und Ebenen, künstliche Seen und menschenleere Wüsten.

Der Nordosten – die Faszination des Unbekannten

Der wohl am wenigsten bekannte Teil Indiens liegt abgeschieden zwischen China, Nepal, Bhutan und Bangladesch und ist nur durch einen schmalen Korridor mit Indien verbunden. Zu Nordostindien werden die Staaten Arunachal Pradesh, Meghalaya, Mizoram, Nagaland, Tripura, Assam und Manipur gezählt. Diese Abgeschiedenheit und unterschiedlichen Ursprungskulturen der sieben kleinen indischen Staaten sind für die kulturelle und ethnische Andersartigkeit Nordostindiens im Vergleich zum restlichen Indien verantwortlich. Durch die angrenzenden Länder Myanmar, Bhutan und Nepal, aber auch die indischen Bundesstaaten Sikkim und Darjeeling bieten sich spannende Indien- und Länderkombinationen an.

Der Osten – Anglo-indisches Erbe in Sikkim, Dajeeling und Kalkutta

Ostindien ist eine der abwechslungsreichsten Regionen Indiens und wartet mit spannenden Kontrasten und wundervollen Naturschätzen auf die Reisenden. Abseits der touristischen Pfade vereint eine Ostindien Reise stille Klöster in Sikkim und quirlige Städte wie Kalkutta, die schneebedeckten Berge des Himalayas, kilometerweite Teeplantagen in Darjeeling und palmengesäumte Strände in Orissa. Besonders faszinierend wirken auf Reisende die lebendige hinduistische Kultur, uralte Sehenswürdigkeiten und das aktive Ausleben der Religion, dass vielerorts beobachtet werden kann.

Westindien – eine faszinierende Welt der Vergangenheit und Moderne

Westindien setzt sich aus den Bundesstaaten Gujarat und Maharashtra zusammen. Beide Bundesstaaten sind reich an kulturellen Sehenswürdigkeiten wie den Ellora Höhlen, verfügen über hunderte Tempel der Religionen Hinduismus, Buddhismus und Jain und beeindrucken durch Megametropolen wie Mumbai. Westindien hat eine Landschaft, die unterschiedlicher nicht sein könnte: Von fruchtbaren Küstengebieten über Hügellandschaften bis hin zu weiter, staubtrockener Halbwüste.

Der Süden mit traumhaften Stränden und Ayurveda Resorts

Den Bundesstaaten Kerala, Karnataka und Tamil Nadu im Süden von Indien bieten Einblick in die hinduistische Tempelbaukunst und eine einzigartige Natur, vor allem die faszinierenden Backwaters mit ihrer wunderschönen Lagunenlandschaft. Zur Erholung locken die traumhaften Strände von Süden von Goa, Kerala, den Andamanen und Lakkadiven. Für noch mehr Erholung eignen sich die Ayurveda Resorts hier an den Küsten.

Egal für welchen Teil dieses faszinierenden Landes Sie sich entscheiden – Unsere Indien Spezialisten sind Ihnen gerne bei der Planung Ihrer Reise behilflich.

Indien Traumurlaub anspruchsvoll mit dem Reiseveranstalter reisefieber planen und reisen.



Essen und Trinken

Das indische Essen ist vielfältig, scharf und außerordentlich lecker. Ein Großteil der Gerichte sind vegetarisch, der Verzicht auf Fleisch ist allerdings kein Dogma. Welche Fleischsorte jedoch in der Region gegessen wird, hängt stark von der religiösen Prägung ab: Hindus essen kein Rindfleisch, Muslime kein Schweinefleisch und viele Inder leben rein vegetarisch. Grundsätzlich wird im Norden des Landes mehr Brot, im Süden mehr Reis als Beilage gegessen, eine Konstante sind jedoch unterschiedliche Currys, Daal und viele Gewürze. Meist werden unterschiedliche Gerichte in kleinen Schälchen als Thali, also Mahlzeit serviert. Als Getränk wird gerne Chai (Gewürztee), Tee, Kaffee oder Lassi (Joghurtgetränk, teils mit Früchten), getrunken. Alkohol wird von vielen Indern religiös abgelehnt, daher ist mit Einschränkungen zu rechnen.

Die nordindische Küche entstammt der Mogul-Küche, typisch dafür sind cremige Currys (korma), Tandoor-Gerichte, vielfältige Brotsorten (Naan, Chapati, Roti…) und Samosas. Die ostindische Bengalen-Küche ist für ihre Süßigkeiten bekannt. Durch den Einfluss der britischen Kolonialisierung haben viele Speisen – vor allem in Kalkutta – eine englische Note, darüber hinaus wird viel Gemüse und Süßwasserfisch gegessen. Im Westen des Landes liegt Mumbai, das für seine schier unerschöpfliche Vielfalt an Streetfood bekannt ist. An den Küstenregionen Goas wird viel Fisch gegessen, die Region Gujarat ist für ihre vegetarischen Gerichte bekannt. In der südindischen Küche gehört Reis zu den Grundnahrungsmitteln. Aufgrund der Meereslage sind Fisch und Meeresfrüchte ein wichtiger Bestandteil des Speiseplans, und auch die Kokosnuss spielt in Currys, Sambals, Chutneys und Getränken eine große Rolle.

Aktivitäten in Indien – Empfehlungen von den Indien Spezialisten

So unterschiedlich wie das Land selbst sind auch die Aktivitäten:

Ayurveda

Wer in die Heilkunst des Ayurveda eintauchen will findet vor allem in Südindien unzählige Angebote. In Goa und Kerala gibt es eine Vielzahl von Ayurvedazentren, die alle möglichen Richtungen und Varianten des Ayurveda anbieten. In jedem Falle wird die Behandlung sorgfältig auf die spezifischen physischen und psychischen Voraussetzungen und Bedürfnisse des Gastes abgestimmt.

Yoga

Im ganzen Land gibt es erstklassige Yoga-Retreats, doch die meisten – und auch besten – davon finden sich in Goa und Südindien. Hier wird für jenen etwas geboten: Einsteiger- und Fortgeschrittenen-Kurse am Strand oder Resorts mit einem großen Angebot an Yoga-Kursen

Tauchen

Mit 800 km Küstenlinie hat Indien eine Menge toller Tauchplätze zu bieten. Die Tauchspots der Lakkadiven können sich mit denen auf den Malediven durchaus messen und sind dank der Angelegenheit der Inseln weitestgehend von menschlicher Zerstörung verschont geblieben.

Strand und Inselhüpfen

Indien hat unzählige Küstenkilometer und eignet sich damit perfekt für einen Strandurlaub. Zwar sind nicht alle Strände touristisch erschlossen, doch vor allem in Goa, Gujarat, Marari, Kovalam und Varkala gibt es viele Traumstrände. Zum Inselhüpfen eignen sich die etwas abgelegenen Adamanen-Inseln, die Insel Dharmadan vor der Küste Keralas sowie die Inselgruppen Lakshadweep und Nicobaren.

Trekking

Indien ist ein Paradies für Wanderer, vor allem der Norden des Landes bietet viele spektakuläre Trekkingrouten. Die indischen Teile des Himalayas sind ein Geheimtipp unter Bergsteigern, etwas gemächlicher geht es in Sikkim und Uttarakhand zu. Die beste Wander-Region ist jedoch Ladakh, die auch „Klein-Tibet“ genannt wird. Hier kann man Bergriesen erklimmen und das berühmte Nubra-Tal erkunden.

Kultur

In Rajasthan sind es weniger Tempel als prachtvolle Paläste und Forts, die die Besucher in die vergangenen Zeiten der Maharadschas entführt. Uneinnehmbare Forts, die hoch oben über den Städten thronen, detailreiche Wandmalereien mit Ornamenten und Geschichten, mit Spiegel verzierte Räume und wunderbare grüne Gärten erwarten Reisende bei einem Besuch. Die schönsten Klöster beherbergt die Region Ladakh in Nordindien. In den Pilgerorten am Ganges kann man viele der farbenfrohen Feste Indiens beobachten. Das „Goldene Dreieck“, die Verbindung aus den drei sehenswerten indischen Städten Delhi, Jaipur und Agra ist ein Must-See einer Indien-Kulturreise Die Metropole Mumbai bietet nicht nur eine Vielzahl alter Prachtbauten aus der Mogulzeit und Kolonialarchitektur, sondern auch eine lebhafte Kulturszene.

Nationalparks

In Indien gibt es 93 offizielle Nationalparks, in denen man die faszinierende Pflanzen- und Tierwelt bestens erkunden kann. Man kann nicht nur Nashörnern, Elefanten, Leoparden, Lippenbären, Affen und Krokodilen begegnen, sondern auch dem bekanntesten Bewohner des indischen Dschungels: dem bengalischen Tiger. Die bekanntesten Naturreservate sind der Periyar Nationalpark im Süden, der Sundabarns Nationalpark im Osten, der Ranthambore und der Corbett Nationalpark im Norden sowie der Bandhavgarh und der Kanha Nationalpark in Zentralindien (hier gibt es besonders viele Tiger).

Klima und Wetter in Indien

Durch die Größe des Landes ist das Klima sehr unterschiedlich: Im Süden ist es tropisch-heißen, im Landesinneren finden sich trockene Wüsten und Steppen, und im Norden kann es empfindlich kühl werden. Typisch für das Wetter in Indien ist die Monsunzeit, in Südindien liegt diese zwischen Juni und September, in Nord- und Zentralindien zwischen Oktober und November. Während dieser Zeit kommt es in großen Teilen des Landes immer wieder zu Überschwemmungen. Die beste Reisezeit für Rajasthan ist von Oktober bis März, da die Temperaturen nicht so hoch sind und kaum Regen fällt.Von Juni bis September ist in Ladakh besonders schön: das Wetter ist angenehm mit viel Sonnenschein und Temperaturen tagsüber um die 25 Grad. Von Oktober bis April hat die Region Darjeeling/Sikkim bestes Reisewetter. Die beste Reisezeit für Südindien ist im Winter von Oktober bis März.

Anreise nach Indien

Die internationalen Flughäfen, die von den meisten Fluggesellschaften angeflogen werden, sind Delhi, Mumbai, Goa, Cochin, Trivandrum, Chennai, Bangalore, Kalkutta und Hyderabad. Von Oman Air wird auch Jaipur, von Lufthansa Pune angeflogen.

Zeitverschiebung

Die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Indien beträgt +3,5 Stunden (Winterzeit) und+ 4,5 Stunden (Sommerzeit).